„Neue Heimat“ reloaded

Mit der „Neue Heimat“ verbindet man, wenn überhaupt noch, einen riesigen Skandal Anfang der 1980er-Jahre. Im Besitz des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB umfasste das Städte- und Wohnungsbauunternehmen mehrere hunderttausend Wohnungen in ganz Deutschland. Der Skandal – persönliche Bereicherung und Misswirtschaft – belastet bis heute Gewerkschaften und ihr nahestehende Parteien und das Konzept eines sozialen Wohnungsbaus. Und damit ganz konkret auch den Blick auf den in der „Neue Heimat“ propagierten und realisierten Massenwohnungsbau. Neuperlach bei München ist als prominentes Beispiel zu nennen, hierzu gibt es gerade eine Publikation.
Über die Masse des Immobilienbestands konnte der gewerkschaftseigene Konzern die Leitlinien des deutschen Wohnungs- und Städtebaus be-, zumindest aber mitbestimmen. Ergänzend zum Gewicht am Markt nahm die „Neue Heimat“ zudem Einfluss durch ihre Konzernzeitschrift „Neue Heimat. Monatshefte für neuzeitlichen Wohnungs- und Städtebau.“ Und diese spiegelt, mit ihren zahllosen Artikeln zu Architektur und Städtebau, wie ein „Geschichtsatlas“ (Michael Mönninger) den deutschen Wohnungs- und Städtebau der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts wider. Der Autor hat dabei die ihm relevant erscheinenden Schlagworte wie „Leitbilder“, „Utopien“, „Großsiedlungen“ etc. mit den hierzu passenden Artikel aus den insgesamt 282 Ausgaben angereichert und als große Themen ihrer Zeit im Vorspann kenntlich gemacht und ausführlich erläutert. Es folgen schließlich die Originaltexte von Ernst May, Ralf Schüler oder Martin Schwonke mit den Originalabbildungen. Am Ende dann noch ein Namensregister.
Historischer Rückblick? Wissenschaftliche Fleißarbeit? Eher wohl das Statement eines Autoren mit seinem ganz eigenen, durchaus spannenden Blick auf die Geschichte deutschen Wohnungsbaus. Ein Blick, welcher der aktuellen Wohnbaudebatte durchaus hilfreich zur Seite stehen sollte. Be. K.
„Neue Heime als Grundzellen eines ­gesunden Staates“, Städte- und Wohnungsbau der Nachkriegsmoderne. Michael Mönninger, Die Konzernzeitschrift „Neue Heimat Monatshefte“ 1954-1981. DOM Publishers, Berlin 2018, 480 S.,
300 Farb- u. sw-Abb.
48 €, ISBN 978-3-86922-504-3

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2017

65 Mio. € für „Nationale Projekte des Städtebaus“ www.bmub.bund.de, www.bbsr.bund.de

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hatte Anfang März die 24 ausgewählten „Nationalen Projekte des Städtebaus 2017“ bekannt gegeben, die mit insgesamt rund 65 Mio.?€ gefördert werden....

mehr

Labor des Städtebaus

Der letzte Band der Reihe „Berlin und seine Bauten“ ist erschienen

Im Rahmen seiner Buchreihe „Berlin und seine Bauten“ lädt der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin zur Präsentation des Abschlussbandes Städtebau ein. Das umfassende Standardwerk zum...

mehr
Ausgabe 04/2019

EUROPAN startet zum 15.?Mal in Europa

Am 18. März 2019 startete europaweit der größte Ideenwettbewerb für Architektur und Städtebau EUROPAN zum 15. Mal in seiner Geschichte. Junge ArchitektInnen und PlanerInnen bis 40 Jahre sind...

mehr

Städte sollen schön sein

Städtebautagung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung am 24. Mai 2011, Berlin

Im 20. Jahrhundert formulierte die Stadtplanung ihren Anspruch auf umfassende gesellschaftliche Mitsprache. Es galt, ästhetische, funktionale und soziale Aspekte des menschlichen Zusammenlebens in...

mehr
Ausgabe 03/2017

Neue Professorin für Städtebau an der Hochschule Koblenz www.hs-koblenz.de

Seit dem WS 2016/17 lehrt Prof. Dipl.-Ing. Henrike Specht im Studiengang Architektur in den Schwerpunkten Städtebau und Städtebauliches Entwerfen. Ihre Forschungsinteressen und Lehrthemen fokussiert...

mehr