Nachhaltige Cellulosedämmung

Der Cellulose-Dämmstoff Climacell wird sowohl im Neubau als auch in der Sanierung eingesetzt, im Boden, an Außen- und Innenwand sowie am Dach. Durch das pneumatische Einbringen des losen Dämmstoffes ist fugenloses Dämmen möglich. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass Wärmebrücken durch Lücken oder Fugen erst gar nicht entstehen können. Cellulose hat zudem die Eigenschaft, große Mengen an Feuchtigkeit aufzunehmen zu können, zu speichern und wieder abzugeben, ohne wesentliche Beeinträchtigung der Dämmeigenschaften. Die diffusionsoffene Konstruktion erlaubt das Rücktrocknen von eventuell vorhandener Feuchtigkeit aus der Dämmebene. Aufgrund des komplexen Naturfaseraufbaus verfügt Cellulose über ein hohes Schallabsorptionsvermögen. Darüber
hinaus verhindert die Cellulose-Dämmung mit ihrer hohen spezifischen Wärmekapazität und ihrem relativ hohen Gewicht wirksam die Aufheizung einer Dachgeschosswohnung im Sommer und das Auskühlen im Winter.

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH,
74918 Angelbachtal,
www.climacell.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-05

Cellulosedämmung

Die Cellulosedämmung von Climacell eignet sich besonders gut für die Dämmung von Holzhäusern, vor allem beim sommerlichen Hitzeschutz. Bei fachgerechtem Einbau erfüllen Cellulosedämmungen auch...

mehr
Ausgabe 2020-03

Cellulose-Dämmung mit guter Ökobilanz

Bei der Herstellung von Cellulose wird mehr CO2 eingespart als aufgewendet. Während des Pflanzenwachstums wird der Atmosphäre CO2 entzogen, das über die gesamte Nutzungsdauer im Dämmstoff...

mehr
Ausgabe 2019-12

              Ökobilanz von Cellulose

Laut einer VDI-Analyse, die im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt wurde, ist der Energiebedarf bei der Herstellung von losen...

mehr