Muss sich München vom Konzerthaus verabschieden?

„Das Projekt Konzerthaus München geht in die nächste Planungsphase“, so kann man noch immer auf der Webseite des Projekts „Konzerthaus München“ nachlesen. Aber die nächste Projektphase scheint – erst einmal? – das langsame Sterben des lang herbeigesehnten Kulturprojekts zu beschreiben. Hatte Kunst- und Wissenschaftminister Bernd Sibler (CSU) im vergangenen Jahr noch betont: „Gerade die Pandemie hat gezeigt, wie sehr wir Kunst brauchen und was uns fehlt, wenn sie verstummt“, rückte das sein Chef, Minis-terpräsident Markus Söder, nun zurecht: Die Baukosten steigen immens, so Söder, man brauche bezüglich des Kulturprojekts „eine Denkpause“.

Markus Söders Problem: Im nächsten Jahr ist Landtagswahl in Bayern, die Prognosen für die CSU deuten nicht auf einen sicheren Wahlgewinn. Wie da einer eher konservativen Wählerschaft außerhalb Münchens erklären, dass man Infrastrukturmaßnahmen erst einmal zurückstellen müsse, da Münchener Kulturlliebhaber ihre Philharmoniker gerne in einem neuen Musentempel erleben wollen, der im Augenblick auf knapp 1  Mrd. Euro taxiert wird?!

Im Grunde hat der Ministerpräsident recht; die Stadt hat mit Herkulessaal und vor allem mit dem Gasteig wunderbare Orte auch für die Musikhochkultur. Und die Isarphilharmonie (gmp Architekten), die schon zur Zeit der Sanierungsarbeiten des Gasteig ihre besonderen, übermusikalischen Qualitäten bewiesen hat, ist ebenfalls ein geeigneter Ort, MusikliebhaberInnen und MusikerInnen im Musikalischen abzuholen. Gute Musik kann man nicht kaufen, die Elbphilharmonie in Hamburg hat das gezeigt. Die Qualität einer Akustik ist nicht der Schlüssel zum Erfolg eines Musizierens oder Erlebens. Aber das Querschießen des Ministerpräsidenten ist nicht auf die Sache gegründet, dafür hat er sich für die „Denkpause“ zu viel Zeit gelassen. Sein Knüppel in die Speichen des rollenden Rads ist Populismus. Wie sich sein Widerstand auswirken wird? Politische Unterstützung erhielt der CSU-Mann von der zweiten Bürgermeisterin Münchens, Katrin Habenschaden (Grüne). Sie kommentierte mit Verweis auf die belasteten staatlichen Haushalte, dass es notwendig sein könnte, „auch schmerzhafte Entscheidungen“ zu treffen. Auch hier muss man sich fragen: Wieso erst jetzt?! Be. K.

www.konzerthaus-muenchen.de, www.cn-architekten.at
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-07

Kunst am Bau – Kunst im Beton www.martinbrunoschmid.de, www.schaedler-zwerger.de, www.betonmarketing.de

Oft will Kunst gefallen, umso faszinierender ist es, wenn sie irritiert. Von „Tondo“, einer Arbeit des Stuttgarter Künstlers Martin Bruno Schmid kann man das Auge kaum lassen: Wie mit dem Zirkel...

mehr
Ausgabe 2015-04

Uni Kassel entwickelt neuartigen Baustoff DysCrete www.baukunsterfinden.org

Ein Forschungsteam der Universität Kassel entwickelte einen Baustoff, der zugleich eine Solarzelle ist. Wichtige Bestandteile sind leitfähiger Beton und organische Flüssigkeiten. „DysCrete“ soll...

mehr

Der Kunst eine Chance

Werkstattgespräch Kunst am Bau – Chance für junge Künstler am 30. Januar 2006, Dresden

Kunst am Bau eröffnet Chancen auch für junge Künstler – auf dem Weg zum realisierten Projekt sind allerdings einige Hürden zu meistern. Rahmenbedingungen, Anforderungen und Erwartungshaltungen...

mehr

Kunst- oder Design-Studium geplant?

Anmeldung zur Eignungsprüfung an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bis 10. Dezember 2008

Die Kunsthochschule Berlin-Weißensee nimmt noch bis zum 10. Dezember 2008 schriftliche Anmeldungen für die Eignungsprüfungen vom 09. bis 13 Februar 2009 entgegen. Wer sich für ein Studium für...

mehr

Henning Larsen mit European Prize for Architecture ausgezeichnet

Das Architekturbüro Henning Larsen ist mit dem European Prize for Architecture ausgezeichnet worden. Damit reihen sich die dänischen Architekten in die klangvollen Namen derjenigen ein, die seit...

mehr