Mit Innendämmung zum Passivhaus

Die Christuskirche in Heinsberg wurde mit einer Innendämmung des Ziegelmauerwerks zu einem Passivhaus im Bestand saniert. Lesen Sie dazu auch unseren Bericht in DBZ 1/2014. Das Bauwerk war dabei vom Passivhausinstitut (PHI) in Darmstadt als erstes Nichtwohngebäude nach den Kriterien des EnerPHit-Standards zertifiziert worden. Gefördert von der Bundesstiftung Umwelt (DBU) waren Untersuchungen und Gebäudesimulationsberechnungen vorgenommen worden, die das hygrothermische Verhalten des Gebäudes nach der Sanierung vorwegnahmen und Hilfestellung zur konkreten Festlegung von Bauteilquerschnitten und Baudetails gaben. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in einer Projektdokumentation zusammengefasst worden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-01

Vorbild für die Zukunft Sanierung der Christuskirche in Heinsberg

Um ihre in den 1950er-Jahren gebaute Kirche an die Anforderungen als Zentrum des modernen Gemeindelebens anzupassen, entschied sich die Christusgemeinde in Heinsberg für eine konzeptionelle...

mehr
Ausgabe 2012-03

Fachkongresse auf der CEP® 2012 www.cep-expo.de

Die CEP® Clean Energy & Passivhouse rückt vom 29. bis 31. März wieder das Thema Passivhaus in den Fokus – sowohl in der Ausstellung als auch in begleitenden Fachkongressen. Am 29. März findet in...

mehr
Ausgabe 2016-05

Nachhaltige Passivhausfenster

Mit einer neuartigen Schaumstofftechnologie erfüllt das Aluminium-Fenstersystem AWS 90.SI+ von Schüco in Verbindung mit einer 3-fach-Verglasung (Ug = 0,70/(m2K)) und bei einem Fenstermaß von...

mehr