Mindestens ein Silicon Valley
Spatenstich zur Campuserweiterung der RWTH Aachen

Am 18. Februar wurde in Aachen feierlich der erste Spatenstich zur Campuserweiterung der RWTH Aachen begangen. Westlich vom heutigen Kernbereich der Hochschule am Templergraben im Aachener Stadtzentrum gelegen, wird mit Melaten und Teilflächen des angrenzenden Westbahnhofes eine 0,8 km² große Hochschul­landschaft entstehen, die insgesamt bis zu 10 000 Arbeits­plätze schaffen soll. Zwei Mrd. € sollen durch die Industrie aufgebracht werden, die sich forschungsnah mit bis zu 250 Unternehmen auf dem neuen Campus ansiedeln möchte.

Während in Melaten das schon seit Jahrzehnten bestehende RWTH-Gelände nach Nordwesten hin „nur“ erweitert beziehungsweise massiv nachverdichtet wird, erfährt der Westbahnhof eine weitgehende Konversion: Die seit langem brach liegenden Flächen werden neu genutzt. Zudem soll die von Güterzügen noch genutzte Gleisharfe um die Hälfte reduziert und neu überbaut werden. Architektonisch und auch städtebaulich interessant ist dabei die Umnutzung des Ringlokschuppens mit seiner Peripherie. Das Gebäudesensemble mit Hochbehältern und seiner komplexen Gleisanlage steht seit letztem Herbst unter Denkmalschutz. Neben den neuen Forschungsstätten werden auch nicht-universitäre Dienstleistungen, wie etwa Hotels, Restaurants, Supermärkte und Kindertagesstätten in beiden Campusteilen angesiedelt.

Vorbild für die Campuserweiterung ist keine geringere als die Stanford University, San Fransisco. Die 1891 gegründete Elite-Universität hatte sich nach mäßigem Wachstum dann sprunghaft zum sprichwörtlich gewordenen Silicon Valley entwickelt: „Der neue Campus der RWTH Aachen wird das Silicon Valley der Zukunftstechnologien“, so der Ministerpräsident des Landes Rüttgers semantisch redundant beim ersten Spatenstich.

Grundsätzlich wird das Vorhaben von allen Seiten begrüßt. Allerdings erregt die bisherige Planungsvergabe den Unmut der Architekten­verbände. Während die Campuserweiterung in Melaten von rha Reicher Haase Associierte, Aachen, betreut wird (Wettbewerbsergebnis), fußt die Überbauung des Westbahnhofes auf einer – zugegebenermaßen sehr ausdifferenzierten – Machbar­keitsstudie des Düsseldorfer Büros RKW. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ist jedoch mit dieser Studie, ­die sich überdies strukturell stark an dem Reicher-Haase Konzept orientiert, zufrieden und sieht keinen Anlass für einen zusätzlichen Wettbewerb. Robert Mehl, Aachen

Thematisch passende Artikel:

Möglicherweise ein Silicon Valley

Erster Spatenstich RWTH Aachen Campus

Auf dem Gelände der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entsteht in den nächsten Jahren eine der größten Forschungslandschaften Europas. Das von der Niederlassung...

mehr

RWTH Aachen Campus & Super C

Vorträge und Diskussion am 12. Mai 2009, Köln

In einem Zeitraum von sechs bis acht Jahren sollen sich bis zu 150 nationale und internationale Industrieunternehmen im direkten Verbund mit Forschungsinstituten ansiedeln. Unter Einbeziehung auch der...

mehr
Ausgabe 2020-02

Neuer Masterstudiengang für Baurobotik an der RWTH Aachen

Der neue englischsprachige Masterstudiengang Construction Robotics (CR) ist Teil des Lehrplans der Architekturfakultät der RWTH Aachen und wird vom Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion...

mehr
Ausgabe 2019-04

CT2 Center RWTH Aachen, Aachen

Mit 16 Clustern entsteht auf dem Campus der RWTH Aachen auf rund 800?000?m² eine der größten Forschungslandschaften Europas. Das CT2 Center for Teaching and Training des Bereichs Biomedizintechnik...

mehr

'kadawittfeldarchitektur" am 31.01.2011 in Aachen

In der DBZ+BAUcolleg-Reihe treffen Sie am 31. Januar auf 'kadawittfeldarchitektur" und das AachenMünchener Direktionsgebäude

Am Montag, den 31. Januar 2011, findet an der RWTH Aachen ein Fachsymposium zum Thema "kadawittfeldarchitektur – AachenMünchener Direktionsgebäude" statt. Veranstalter ist RWTH Aachen, Fakultät...

mehr