Medialisieren mit Otto Wagner

Wir alle kennen Otto Wagner (1841 – 1918). Also jedenfalls die bekannteren Teile seines Werks, das sich schwerpunktmäßig in Wien befindet. Natürlich war Wagner eine Architektengröße, um die man als sein Zeitgenosse kaum herum kam. Die Zahl und Namen seiner Schüler ist groß und die meisten sind sehr bekannt: Josef Hoffmann, R.M. Schindler, Joseph Maria Olbrich, Jože Plečnik oder Max Fabiani. Dass seiner Bekanntheit die gezielte Medialisierung seiner Arbeiten zuträglich war, wäre das eine; dass er selbst hier die Fäden in der Hand hatte und vieles dafür tat, um sich und sein Werk in Szene zu setzen und für die Nachwelt in Erinnerung zu halten, das andere. Andreas Nierhaus nun geht in seiner Arbeit genau dieser Anstrengung des großen Wiener Modernen nach und belegt anhand der Analyse zahlreicher Bildergenesen den ausgeprägten Instinkt des Architekten für die Wirkmächtigkeit des fotografischen Bildes. Ausgehend von erst jüngst entdeckten, auch privaten Fotografien aus Otto Wagners Besitz kann der Autor anschaulich nachvollziehbar machen, wie Wagner in seinem Blick auf die (gebauten) Dinge die Sicht des 20. Jahrhunderts vorwegnahm oder zumindest vorausahnte. Dass Architekten von Le Corbusier bis hin zu Olgiati ihr Werk mittels kalkulierter Bilderstrategien ebenfalls in einer von ihnen selbst kontrollierten Weise medialisierten, verweist auf das Kontinuum jedweder Geschichtlichkeit, deren Brüche nur Übergänge sind. Be. K.

Andreas Nierhaus, Ein Architekt als Medienstratege. Otto Wagner und die Fotografie. Beiträge zur Geschichte der Fotografie in Österreich, Bd. 19. Fotohof edition, Salzburg 2020, 180 S., 178 sw- u. Farbabb.19,90 €, ISBN 978-3-902993-90-8

Thematisch passende Artikel:

TV Tipp

Baukunst

Die Dokumentationsreihe "Baukunst" präsentiert herausragende Bauwerke aus verschiedenen Jahrhunderten der Architekturgeschichte. Heute: Postsparkasse Wien. Der Sitz der kaiserlich-königlichen...

mehr

cubiCZmus

Ausstellung über die Dekonstruktion der Moderne in Prag vom 30. Juni bis 29. August 2009, Wien

Als Beitrag zu den 2009 stattfindenden grenzüberschreitenden Kulturprojekten zwischen Tschechien und Österreich zeigt das Wagner:Werk Museum Postsparkasse die Ausstellung cubiCZmus! Die...

mehr

Buchrezension: Otto Bartning. Architekt einer sozialen Moderne

Von einer "Entdeckung" schreiben die Herausgeber im Vorwort und meinen damit sicherlich nicht, dass ihnen der Name und das Werk Otto Bartnings noch niemals untergekommen wäre. Vielleicht ist der...

mehr
Ausgabe 2011-08

Werkarchiv Frei Otto www.saai.kit.edu

Bereits im Februar dieses Jahres kamen 429 Architekturmodelle aus dem Atelier Frei Otto in Warm­bronn an das Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) am Karlsruher Institut...

mehr
Ausgabe 2009-08

Der Otto trägt das Ganze Bürokomplex auf denkmalgeschütztem Viadukt, Tillner & Willinger Architekten

Bauplatz mitten in der Stadt ist rar; und/oder teuer. Seit einigen Jahren, nachdem auch die letzten Baulücken geschlossen wurden, gehen mutige Investoren nun auf oder über die Dächer. Doch einen...

mehr