Materialregister

Ich darf es gestehen: Dieser Band wurde noch nicht in der DBZ besprochen. Ein Fehler. Das Fundstück auf der letzten Buchmesse im Zusammenhang mit einem aktuelleren Buch von Dietmar Rübel (demnächst hier!) bietet mehr als 120  Texte zur Rolle des Materials im weitesten Bereich der Gestaltung (Architektur, Design, Kunst u. a.). Es finden sich, jeweils äußerst, manchmal zu sehr äußerst – knapp eingeleitete Texte oder Textauszüge von Goethe und Ruskin, Tatlin, Beuys oder Robert Smithson, Gottfried Semper oder Henry van de Velde.

Ohne jetzt auf die ein wenig unklaren Kriterien einzugehen, die die Herausgeber für ihre Auswahl herangezogen haben, sollte, neben dem Ruf „Lesen!“, darauf hingewiesen werden, dass hier insbeson-dere das Materialregister von großem Wert ist. Denn wohl kaum gibt es ein solches und mit derartig prominenten Stimmen belegtes anderswo gedruckt oder gar über Browser erreichbar! Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-03

Anschubliteratur

Häuser stehen immer noch für Dauer(nd). Trotz oder wegen aller Anfeindung dieser Dauer, die das Handgreifliche, das nächste Gegenüber ist. Doch die Handgreiflichkeit ist in der Architektur...

mehr
Ausgabe 2012-11

Hochformatig Spitze

Manchesmal braucht man keinen Anker (s. Rezension „Der Architekt“ Prestel), manchmal braucht man tatsächlich eher eine Flugmaschine. Im Falle eines Buches muss das etwas großformatiges sein, das...

mehr
Ausgabe 2012-09

Durch und durch archaisch

Es geht um die ahistorische Betrachtung des Historischen. Der Blick der Schweizer Architekten Christ und Gantenbein soll eine unvoreingenommene Betrachtung dessen sein, was längst kanonisiert und...

mehr
Ausgabe 2012-12

Werkzeuggeschichte

Es gibt sie immer wieder, die Bücher, die sich mit der Geschichte des Bauens befassen. Meist allerdings aus eher kunsthistorischer Sicht und im Bemühen, Epochenbilder herzustellen. Interessant wird...

mehr
Ausgabe 2011-02

Sich schlicht freuen

„So gelingt das Abenteuer Hausbau“ schreibt der Verlag, und fast erscheint einem dieser Aspekt völlig egal zu sein, am Ende der unterhaltsamen wie zugleich auch nachdenkenswerten Lektüre...

mehr