Lernen von China?

Exakt vor fünf Jahren hatte ich das Glück, Zhang Ke, Gründer von ZAO/standardarchitecture, im Rahmen einer Ausstellungseröffnung seiner Arbeiten im Bielefeld Kunstverein zu sprechen (DBZ 04|20217). Damals waren einige der gezeigten Arbeiten noch Projekt, bei manchen zögerte der Architekt, ein Datum der Realisierung anzugeben. Nun liegt mit „Hutong Metabolismen“ eine kleine, sauber gemachte Publikation über die Arbeiten von ZAO/standardarchitecture vor und tatsächlich konnten viele der gezeigten Projekte damals ­offenbar gebaut werden.

Bis auf wenige, dann meist im Ausland realisierte Bauten konzentrieren sich die meist kleinen Arbeiten auf die chinesische Hauptstadt Peking. Das riesige Stadtgebilde ist in weiten Teilen bestimmt von „Hutong“ genannten Wohngebieten, deren maximal zweigeschossige Bauweise trotz aller Dichte viele chinesische Großstädte in die Breite haben wuchern lassen. Die Publikation nun zeigt verschiedene Arbeiten Zhang Kes in diesen historisch verwurzelten Quartiersstrukturen, seine Neuinterpretation der auf Bautraditionen gegründeten, teils aber verwahrlosten, teils von Abbruch bedrohten Nachbarschaften. Das Alte aufnehmen – Höfe, Zimmerausrichtung im öffentlich/privaten Bezugsfeld, Zu- und Übergänge – und es in etwas Neues transformieren, das sowohl chinesische, aber auch westliche Traditionen verarbeitet, das kennzeichnet das sehr intime, an den Ort gebundene Design der kleinen Perlen.

Dass die Projekteschau – Fotografie, Pläne, Erläuterungstexte – in Interviews, Essays auch zum Bauen in China insgesamt, in Gespräche mit den BewohnerInnen etc. eingebaut ist, bringt das ganze Gewicht der Arbeit von ZAO/standardarchitecture hervorragend zur Geltung. Ob wir, die wir immer nach Asien schauen, daraus für unser Wohnen lernen können? Ganz sicher. Die Frage allerdings ist, wie wir diese vertrauten wie zugleich exotischen Bilder in unser Bauen übersetzen können. Be. K.

Hutong Metabolism – ZAO/standardarchitecture. Mit Beiträgen u. a. v. Mohsen Mostafavi, Kenneth Frampton, Martino Stierli u. Zhang Ke. Architangle, Berlin 2021, 288 S., ca. 150 Farbabb.38 €, ISBN 978-3-96680-015-0
x

Thematisch passende Artikel:

ZAO/standardarchitecture im Bielefelder Kunstverein

Die Ausstellung „Baukunst“ präsentiert vom 04. Februar bis zum 17. April 2017 einen der entscheidenden Protagonisten der neuen Generation chinesischer ArchitektInnen

In der alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellungsreihe "Baukunst" zeigt der Bielefelder Kunstverein mit ZAO/standardarchitecture einen wichtigen Vertreter der chinesischen Architekturszene. Das Büro...

mehr

ZAO/standardarchitecture

Eine Ausstellung im Bielefelder Kunstverein präsentiert noch bis zum 16. April 2017 die Arbeiten von ZAO/standardarchitecture als ein Statement zum internationalen Architekturdiskurs. Interview mit Zhang Ke in der April-Ausgabe der DBZ und hier online

In der alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellungsreihe „Baukunst“ zeigt der Bielefelder Kunstverein mit ZAO/standardarchitecture einen wichtigen Vertreter der chinesischen Architektur. Das Büro...

mehr
Ausgabe 2017-03

Termineseite in DBZ 03 I 2017

Weiterbildung 10.03.2017 München Architecture matters 2017?www.architecturematters.eu Das Symposium geht in die nächste Runde und gibt den Besten der jungen, internationalen Architekturszene eine...

mehr
Ausgabe 2017-04

Wir können eine ganze Menge tun! Im Gespräch mit Zhang Ke, ZOA/standardarchitecture, Beijing www.standardarchitecture.cn

Manchmal hat man einfach Glück. So im Februar dieses Jahres im Bielefelder Kunstverein. Zhang Ke, Gründer von ZAO/standardarchitecture, eröffnete die Ausstellung mit Modellen und Fotos von seinen...

mehr

bevk perovic arhitekti und OFIS arhitekti in Bielefeld

Eine Vorschau auf eine großartige Ausstellung

Obwohl es die Ostwestfalen-Metropole Bielefeld ja gar nicht gibt, sind in den letzten zehn Jahren eine ganze Menge auch international bekannter Architekten dem Ruf Andreas Wannenmachers in den...

mehr