Kostbar weil höchst subjektiv

Angefangen hat alles mit kleinere Exkursionen, die Martin und Werner Feiersinger in Oberitalien für Architekten und Interessierte machten. Die Begleithefte waren noch kopierte, zusammengeheftete Blätter. Aus diesen Mini-Führern extrahierten beide ihr „Detours“ in 2008, eine schmale wie immer noch exotisch anmutende Publikation bei Schlebrügge Editior, Wien. Das Echo auf dieses Büchlein animierte die Architekten zu „Italomodern“, damals noch bei Springer, Wien. Hierein packten sie sämtliche Fundstücke einer längst vergessenen aber – wie die beiden zeigen konnten – höchst lebendigen und viralen Bauzeit mit zum Teil klassisch modernen und zudem individualistischen Bauten der oberitalienischen Nachkriegszeit.

Nun legen die beiden nach, allerdings zeigen sie nicht mehr das wie zufällig Gefundene, ihre Projekte sind nun aus zeitgenössischen Publikationen recherchiert. Auch ist das Fotomaterial – und damit auch die Technik – reduzierter. Digitalfotografie und ausschließlich das Hochformat bestimmen diesen aktuellsten Bericht von abseits des Mainstreams und sind doch ganz nah dran an dem, was heute der Trend ist.

Entlang einer chronologischen Gliederung werden 132 Bauten vorgestellt, meist mit wenigen Fotos und immer mit eigens hierfür angefertigten Zeichnungen (Schnitt, Grundriss). Wie schon in Band 1 wird jedes Projekt kurz textlich erläutert, zu sämtlich genannten Architekten finden sich deren Biografien mit Werk- und Bibliografieauswahl.

Aber das alles scheint fast irrelevant zu sein – ob hoch oder quer, analog oder digital, mit Samt-oberfläche (Einband) oder ohne Register –, hier, wie ja auch schon im ersten Band, zählt das Kostbare einer höchst subjektiven Sammlung von
Architekturen, die ein „Panoptikum“ (Verlag) sein mag, viel mehr aber ein geöffnetes Fenster ist, durch das hindurch man hinausschauen kann, ohne dass Langeweile aufkäme. Was ein dritter Band noch bieten könnte: Mehr Geschichten hinter den Bildern. Die könnten die eigenen, die sich beim Schauen auf das Meiste gleich einstellen,
korrigieren oder schlicht bestätigen. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

TV Tipp

Baukunst

Die Dokumentationsreihe "Baukunst" präsentiert herausragende Bauwerke aus verschiedenen Jahrhunderten der Architekturgeschichte. Heute: Postsparkasse Wien. Der Sitz der kaiserlich-königlichen...

mehr
Ausgabe 2012-06

Margaretenstraße 9, Wien www.weichenberger.at

Aus konvergierenden Linien der Straßenfluchten, die an der Kreuzung Operngasse/Margaretenstraße zusammentreffen, entstand ein komplexes, geometrisches Bezugsgerüst, in das die Dachaufstockung...

mehr

Jury-Atmosphäre

Ausstellung Hugo-Häring-Preis 2009 vom 23. bis 31. Juli 2009, Stuttgart

Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesverband Baden-Württemberg, gab jetzt in Stuttgart die Preisträger des 15. Hugo-Häring-Preises 2009 bekannt. 10 neuen Bauwerken in Baden-Württemberg wurde...

mehr
Ausgabe 2018-12

Palettenhaus, Wien/AT

Im Rahmen des Wettbewerbs gau:di 2007 waren europäische Architekturstudenten aufgefordert, ein „minimum house for leisure at the XXI. century“ zu entwickeln: Ein Gebäude, das an unterschiedlichen...

mehr
Ausgabe 2018-06

Menschen

Roland Ostertag war bis ins hohe Alter ein äußerst engagierter Architekt, noch Ende 2016 führte er einen langen und höchst informativen Stadtspaziergang rund um den Stuttgarter Marktplatz. Jetzt...

mehr