Kontinuitäten, Diskontinuitäten – nationale Bau- und Planungspolitik von 1933 bis 1945

Nun ist die Geschichte der Bundesbauministerin Barbara Hendricks möglicherweise demnächst am Ende, doch die des Ministeriums, das diese standhafte Frau einige Zeit leiten durfte, ist es nicht. Was die Ministerin bewog, eine unabhängige Historikerkommission zur Erforschung der NS-Vergangenheit des Bauministeriums zu berufen; deren Arbeitstitel: Forschungsvorhaben zu „Kontinuitäten, Diskontinuitäten – nationale Bau- und Planungspolitik von 1933 bis 1945“.

In dem Forschungsvorhaben, das einen öffentlichen Abschlussbericht vorzulegen hat, soll neben dem Schwerpunkt NS-Zeit auch ein Blick auf die Zeit nach dem Weltkrieg 1939 – 45 und die Entwicklung in der jungen Bundesrepublik und der DDR geworfen werden. Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Zur historischen Verantwortung gehört für mich auch die wissenschaftliche Erforschung der damals handelnden Institutionen und ihres Personals. Deshalb habe ich eine unabhängige Historikerkommission berufen. Das Forschungsprojekt ist auf mehrere Jahre angelegt, weil es sehr komplex ist: Wohnungswesen, Stadtentwicklung und die staatlichen Hochbauaufgaben waren vor 1945 auf unterschiedliche Ministerien und Behörden verteilt.“

Die projektbegleitende unabhängige Kommission wird die Forschungsfragen definieren und die einzelnen Forschungsaufträge formulieren. Diese Aufträge sollen 2018 ausgeschrieben werden und sich auch an den wissenschaftlichen Nachwuchs und DoktorandInnen richten. Weitere Aufgaben der Kommission werden die fachliche Steuerung und Qualitätssicherung während der ganzen, auf mehrere Jahre angelegten Dauer des Forschungsvorhabens bis zur Vorlage des öffentlichen Abschlussberichts sein.

Mitglieder der Kommission sind: Prof. Dr. Wolfgang Benz, Prof. Dr.-Ing. Werner Durth, Prof. Dr. Norbert Frei, Prof. Dr. Tilman Harlander, Prof. Dr. Elke Pahl-Weber, Prof. Dr. Wolfram Pyta, Prof. Dr. Adelheid von Saldern, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schäche, Prof. Dr. Sybille Steinbacher und Prof. Dr. Regina Stephan. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2016

Das Ziel heißt: kostengünstiger Wohnungsbau

Man weiß schon gar nicht mehr, wie oft oder auch wie lange wir eigentlich schon darüber dis­kutieren, dass wir bezahlbaren, kostengünstigen Wohnungsbau brauchen und dass knapper Wohnraum und...

mehr

Zwei Milliarden Euro zusätzlich

Bund stellt für die Jahre 2016 bis 2019 insgesamt zwei Milliarden Euro zusätzlich für sozialen Wohnungsbau bereit

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Es ist völlig klar, dass wir deutlich mehr Geld in den sozialen Wohnungsbau investieren müssen. Deshalb nimmt der Bund viel Geld in die Hand, um Länder und...

mehr
Ausgabe 04/2017

65 Mio. € für „Nationale Projekte des Städtebaus“ www.bmub.bund.de, www.bbsr.bund.de

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hatte Anfang März die 24 ausgewählten „Nationalen Projekte des Städtebaus 2017“ bekannt gegeben, die mit insgesamt rund 65 Mio.?€ gefördert werden....

mehr

Deutscher Architekturpreis 2017 ausgelobt

Hendricks: „Mit dem Deutschen Architekturpreis zeichnen wir Bauwerke aus, die für die Entwicklung des Bauens in unserer Zeit beispielhaft sind. Sie sollen eine besondere baukulturelle Qualität...

mehr

Bauen bezahlbar machen

Erste Ergebnisse des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen liegen vor

Barbara Hendricks hatte die Baukostensenkungskommission 2014 im Rahmen des von ihr initiierten Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen eingerichtet. Die Kommission sollte einerseits die...

mehr