Kö-Bogen II, Düsseldorf: Es grünt im „Ingenhoven-Tal“

Wie wohl kaum ein anderes deutsches Architekturbüro trägt Ingenhoven Architekten die Fahne der grünen Architektur vor sich her, schon immer und durchaus offensiv. Alles begann mit dem 1997 realisierten RWE-Tower in Essen, dessen Etikett „Erstes ökologisch orientiertes Hochhaus“ den Ausgangspunkt für viele weitere Projekte markierte, die ebenfalls das Nachhaltige, das Umweltfreundliche in der Architektur umsetzen sollten. Meist Hightec-Lösungen, die allerdings anderen  Büros Orientierungspunkte lieferten, wie man grüne Architektur noch besser umsetzen könnte.

Nun endlich, so will es scheinen, ist Ingenhoven Architekten mitten im Grünen angekommen: Mit seinen rund 8 km Hainbuchenhecken auf der Gebäudehülle ist das demnächst fertiggestellte Gewerbe- und Bürogebäude Kö-Bogen II ein analog grüner Bau. Außen jedenfalls, wenn der Blick auf „Europas größte grüne Fassade“ (Ingenhoven Architekten) geht, auf über 30 000 Pflanzen. Das Ensemble markiert den Abschluss eines umfangreichen Stadtumbauprojekts im Herzen von Düsseldorf, an dem Ingenhoven Architekten maßgeblich beteiligt ist (so auch an der aktuellen Sanierung des Schauspielhauses).

Der Kö-Bogen II soll, so das Düsseldorfer Büro, „eine Abkehr vom Automobilzeitalter und eine Hinwendung zur menschenorientierten Planung“ darstellen. Ersteres meint auch den Abriss des diesen Innenstadtteil jahrzehntelang dominieren „Tausendfüsslers“, einer Hochstraße aus den späten 1960er-Jahren, deren Denkmalstatus offenbar nicht ausreichend schützend war. Die menschenorientierte Planung erzeugt Plätze für Fußgänger,  Straßenräume werden wieder begrünt: „Der Stadt so viel Grün wie möglich zurückzugeben“ sei die Aufgabe der Architekten. In der Einkaufsstadt Düsseldorf heisst das auch, den Verkehr unter die Straße zu legen. Das Parkhaus Kö-Bogen ist – trotz hoher Preise – gut ausgelastet, die Autos sind oberirdisch nur auf den Zufahrtsstraßen zu sehen und zu hören.

Das Grün verbessere das Mikroklima der Stadt – es schütze, so das Büro, im Sommer vor Sonnenstrahlen und reduziere die städtische Wärme. Es binde CO2, speichere Feuchtigkeit, dämpfe Lärm und fördere die biologische Vielfalt. Der ökologische Nutzen der begrünten Fassade entspräche dem von ca. 80 ausgewachsenen Laubbäumen. Wir werden uns dieses Projekt in der September-Ausgabe der DBZ genauer anschauen und mit den Fachplanern darüber sprechen, ob Aufwand und Nutzen in einem ökonomisch/ökologischen Gleichgewicht sind. Zumindest das aber kann man sagen: Mit der Fertigstellung des Kö-Bogen II hat Ingenhoven Architekten wieder einmal eine Vorlage in Sachen Nachhaltigkeit geliefert. Wie wir damit umzugehen haben, können wir am vorhandenen Objekt studieren. Be. K.

www.ingenhovenarchitects.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-04

Ingenhoven gewinnt in Cannes/FR

Die Düsseldorfer haben wohl ein Abo bei der MIPIM im französischen Cannes. Gewannen sie im letzten Jahr noch den „MIPIM Award, Best Innovative Green Building“ für den „Marina One“ in Singapur,...

mehr

Dyckerhoff Architects Night

Über Beton sprechen: Am 03. Mai 2016 um 17 Uhr im SANAA-Gebäude in Essen. Jetzt anmelden.

Welcher Ort würde sich besser eignen als das Weltkulturerbe „Zeche Zollverein“, um über Beton in der Architektur bei angenehmer Atmosphäre ins Gespräch zu kommen? Am 03. Mai 2016 um 17 Uhr...

mehr
Ausgabe 2012-02

HDI-Gerling Sachversicherungsgruppe, Hannover www.ingenhovenarchitects.com

Der Neubau der HDI-Gerling Sachversicherungsgruppe, von ingenhoven architects, Düsseldorf, geplant und im Dezember 2011 bezogen, befindet sich am Stadtrand von Hannover, im Stadtteil Lahe. Die...

mehr

Architects, not Architecture.

Drei Veransltungen finden in diesem Jahr noch statt: 30. Oktober um 19 Uhr im Tanzhaus NRW, Düsseldorf Teilnehmende Architekten. - Kilian Kada, Partner und geschäftsführender Gesellschafter bei...

mehr
Ausgabe 2016-04

H.?G.?Wawrowsky (1933-2016) www.rkw-as.de

Hans Günter Wawrowsky ist zumindest all den Architekten bekannt, denen das Kürzel RKW etwas sagt. Wawrowski ist das „W“ dieses Kürzels mit Markenanspruch, das für ein großes deutsches...

mehr