Intelligente Schatten
Gemeindezentrum Breitenwang/A

Das Breitenwanger Gemeindezentrum ist weit mehr als ein Bürgerhaus im klassischen Sinne. Das Gebäudeensemble im Ortskern sollte nicht nur höchsten Ansprüchen hinsichtlich seiner Architektur, seiner Energieeffizienz und Funktionalität genügen, sondern vor allem auch den Charakter eines kommunalen Mittelpunktes haben. Das Architekturbüro Barbist aus Reutte entwarf einen Gebäudekomplex, der eine ganze Reihe von lokalen Einrichtungen unter einem Dach vereint. Der zum Teil in Massivbauweise und zum Teil im Holzbau erstellte Baukörper gliedert sich in drei Teile: Im halbtransparenten Foyer wurde das Bürgerbüro und eine öffentliche Bücherei positioniert, und im EG des Hauptgebäudes mit der großflächigen Verglasung haben die Mitarbeiter des Gemeindeamtes ihre Büros bezogen. Im 1. Obergeschoss und Dachgeschoss des geschlossenen Baukörpers befinden sich zwei Arztpraxen, zwei Wohneinheiten und die Gemeindebücherei. Seine Gesamtwirkung als zentrales bauliches Element der Ortsmitte erhält das durchgängig barrierefreie Gemeindezentrum im Zusammenspiel mit dem ebenfalls neu gestalteten Marktplatz, der von verschiedenen öffentlichen Einrichtungen umschlossen wird.
Für maximale Energieeffizienz des Gebäudes sorgen unter anderem eine hoch dämmende Fassade, Fenster mit Dreifach-Isoliergläsern, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und als elementarer Bestandteil des Gesamtkonzepts die intelligente Beschattungsanlage. In die Gebäudeautomatik eingebunden, wird das gesamte Lamellensystem vollautomatisch gesteuert und immer auf die jeweils vorherrschenden Witterungsbedingungen sowie auf die gebäudeinternen klimatischen Verhältnisse abgestimmt. Ungeachtet der automatisierten Abläufe können die Gebäudenutzer bei Bedarf manuell eingreifen und für jeden Raum individuelle Einstellungen vornehmen.
Die gesamte Lamellen-Anlage des Gemeindezentrums ist in der Leibung nach hinten versetzt montiert, so dass bei hoch stehender Sonne eine natürliche Beschattung erzielt wird. Die Steuerung sorgt in dieser Situation dafür, dass sich alle Lamellen öffnen. Vollständig geschlossen werden sie abends und im Wochenend-Modus. Neben ihrer Beschattungs- und Lichtlenkungsfunktion schaffen die Aluminiumelemente so zusätzlich einen Einbruchschutz. Die vertikal angeordneten 2.800 mm hohen, 700 mm breiten und 84 mm starken bikonvex geformten und pulverbeschichteten Aluminiumlamellen (28 an der Südseite und 26 an der Nord/Ostseite) wurden von Reynaers exakt nach den Wünschen des Architekten gefertigt. Ihre ansprechende Farbgebung erfolgte in Anlehnung an das Breitenwanger Dorfwappen in drei Grüntönen, die sich auch in der Fassade des Foyers wiederfinden.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-05

Geschützt hinter Lamellen Büro- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Ulm

Nahe dem Hauptsitz der Stadtwerke in Ulm entstand der Neubau an der Karlstraße, geplant von Nething Generalplaner. Hier wurden die Stadtwerke Ulm (SWU) auf den insgesamt 16?000?m² Hauptmieter. Im...

mehr
Ausgabe 2017-05

Innenliegender Sonnenschutz aus Holz

Die handgefertigten Holzjalousien von Ann Idstein können als Sicht- und Sonnenschutz oder als Raumteiler eingesetzt werden. Produziert werden sie in einem 15-stufigen Handarbeitsprozess in Schweden....

mehr
Ausgabe 2011-09

Passive Lüftung

Mit dem neuen Lamellengerät hat Essmann ein passives Lüftungsgerät entwickelt, das in den Varianten isoliert/hochisoliert für die Montage auf Flachdächern, Lichtbandzargen, Aufsetzkränzen und...

mehr

AllesWirdGut in Erlangen

Österreichisches Architekturbüro gewinnt 1. Preis für das Landratsamt Erlangen

Das Landratsamt in Erlangen markiert den Beginn eines neuen Stadtquartiers. Das ehemalige Gossenareal soll städtebaulich aufgewertet werden. Dabei fällt dem im Norden nahe der Innenstadt gelegenen...

mehr
Ausgabe 2018-11

Ciel et Terre, Düsseldorf

Seit 2003 wird das 36?ha große Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Derendorf in Düsseldorf Pempelfort in ein neues Stadtviertel mit Wohnungen, Büros, Hotels und Gastronomie umgewandelt. Im...

mehr