Infraleicht: „Betonoase”, Berlin-Friedrichsfelde

Eigentlich machen wir in der DBZ nichts zum Thema Spatenstich. Es sei denn, es handelt sich um den Erdaushub mit Spaten im Rahmen von Staatstragendem, Aufsehenerregendem, Heißdiskutiertem ... Manchmal aber schreiben wir dann doch darüber, wenn es sich um ein Projekt handelt, das schon mit seinem Namen irritiert: „Beton-
oase“ … Man hat das Gefühl, dass hier ein Paradoxon formuliert wird, dem man gleich auf den Grund gehen möchte: Beton und Oase, geht das überhaupt? Ja, das geht, zumindest, wenn man den Visuals trauen möchte und weiß, dass Beton auch warm, seidig und formschön sein kann.

Doch das alles wäre immer noch kein Grund darüber zu schreiben, wollte das Architekturbüro GRUBER + POPP ARCHITEKTEN die „Beton-
oase“ genannte Jugendfreizeiteinrichung inklusive Familienzentrum nicht mit Infraleichtbeton (Außenwände/Vordächer) realisieren. Die Berliner können die monolithische Konstruktion (Ingenieurbüro Dr.-Ing Torsten Löber / schlaich bergermann partner) allerdings nur über den Weg der bauaufsichtlichen Zustimmung im Einzelfall (ZiE) realisieren, eine Zulassung des neuen Beton-Baustoffs steht noch aus.

Dass man beim Infraleichtbeton noch ziemlich am Anfang steht, darauf deuten die zahlreichen Versuche im Vorfeld der Realisierung, die unter der Leitung von Dr.-Ing. Alex Hückler an der TU Berlin durchgeführt wurden (am Lehrstuhl Prof. Mike Schlaich). Für Bernhard Popp sind bei diesem Projekt zwei Dinge wichtig: einen Rückzugsort und Schutzraum für Kinder und Jugendliche schaffen und mit der Verwendung des hochdämmenden Betons vollständig auf Dämmstoffe verzichten zu können. Die Fertigstellung der Jugendfreizeiteinrichung „Betonoase“ ist für Juli 2018 geplant, wir werden das Projekt verfolgen. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2018

Schalung für Infraleichtbeton

Beim Neubau des Jugendzentrums „Betonoase“ in Berlin-Friedrichswalde vom Büro GRUBER UND POPP ARCHITEKTEN BDA wird erstmalig der hochwärmedämmende Baustoff Infraleichtbeton beim Bau eines...

mehr

Matrix

Werkausstellung Gruber + Popp Architekten vom 17. März bis 30. April 2011, Berlin

Gruber + Popp verstehen die Auseinandersetzung mit den Wünschen ihrer Bauherren als zentralen Impulsgeber ihrer Arbeit und haben dafür eine eigene Methodik entwickelt. Zur Strukturierung der...

mehr
Ausgabe 08/2016

Massiv und doch leicht Einfamilienhaus, Aiterbach

Der Neubau des zweigeschossigen Einfamilienhauses in Aiterbach ist ein minimalistischer Monolith, dessen oberer Riegel über das untere Geschoss auskragt. Das Obergeschoss des Wohnkubus beherbergt ein...

mehr
Ausgabe 11/2009

Der „Kuschelbeton“ kommt ohne Wärmedämmung aus Wohnhaus in Berlin

Architekten lieben den Beton. Die Ursache dafür ist noch nicht erforscht und muss wohl im tiefenpsychologischen Bereich zu suchen sein, denn alle anderen Zeitgenossen hassen den fahlgrauen Baustoff...

mehr
Ausgabe 02/2019

Leichter als Wasser

Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz gewinnen im Bauwesen immer mehr an Bedeutung. Gesetzliche Regelungen wie die Energieeinsparver­ordnung werden in der Architektur vielfach als einschränkende...

mehr