Ikone mit neuem alten GlanzDas Guggenheim in New York City wurde fassadensaniert

Der deutschen Baroness und ersten künstlerischen Beratung der Guggenheims, Hildegard Anna Augusta Elisabeth Baronin Rebay von Ehrenwiesen, genannt Hilla Rebay, war der geniale wie schwierig zu bespielende Museumsbau Frank Lloyd Wrights ein „Tempel des Geistes”. Und wirklich hat der Bau mit seiner eleganten wie zugleich jeden Kurator verzweifeln lassenden Spirale Kunstgeschichte geschrieben (Architekturgeschichte sowieso). Bald ein halbes Jahrhundert nach seiner Eröffnung 1959 und ca. zwölf Anstrichen, beschloss man 2005 eine Fassadensanierung von Grund auf.

Ende 2008 wurden die Planen entfernt. Wie bei vielen anderen Beispielen vergleichbarer Sanierungen auch, erscheint der Bau mit einem Mal wie neugeboren; und das, was man all die Jahre hingenommen hat, als die verwerfliche Missachtung eines gebauten Vermächtnisses. Diese Erfahrung, die man zuletzt schon bei einer anderen Ikone der Architekturgeschichte machen wollte, konnte dort, beim Einsteinturm in Potsdam, nicht gemacht werden: Entgegen dem erwarteten Schneeweiß hatten die Restauratoren ein zartes, historisch nachweisbares Zitronengelb gewählt.

Jetzt also das Guggenheim in der 1071 5th Avenue (an der 89. Straße). Das wurde nicht allein nur außen und nach langwierigen Materialanalysen frisch gemacht, es wurden auch die Fenster und Skylights den neuesten Anforderungen angepasst, der Außenbereich saniert. Jetzt erstrahlt die wieder enthüllte Schöne in Manhattan, wo sie 1943 bei Frank Lloyd in Auftrag gegeben worden war; der Mann brauchte rund 700 Skizzen und gut 15 Jahre, bis der Bau der Kunst geschenkt werden konnte. Damals war man sich einig, dass er das „most beautiful building in America” sei wie zugleich auch, er sei „less a museum than it is a monument to Frank Lloyd Wright.“ Wer wollte Letzteres bezweifeln, der Architekt war am Eröffnungstag am 21. Oktober 1959 bereits ein halbes Jahr lang tot. Heinrich Lee

Thematisch passende Artikel:

Frank Lloyd Wrights Gebäude werden UNESCO Weltkulturerbe

Frank Lloyd Wright hat mit seinem Architekturstil und seinen Gedanken dazu die europäische Architektur stark geprägt. Sein Prinzip der organischen Formen, der Gedanke eines offenen Grundrisses, der...

mehr
Ausgabe 02/2017

1?715 Einreichungen: Dennoch ist Guggenheim in Helsinki gescheitert www.moreaukusunoki.com, www.guggenheim.org

Das hatte die Architektenwelt bisher noch nicht gesehen: 1?715 Einreichungen zu einem Architekturwettbewerb! Für eine neue Guggenheim-Dependence in Helsinki! Aus 77 Ländern wurden Entwürfe...

mehr
Ausgabe 09/2015

Lebendiges Bild einer Ikone

Eine Bibliografie der Literatur über die Kapelle Notre-Dame du Haut hätte Romandicke. Und doch gibt es, so die Autorinnen des hier vorliegenden Bandes, immer noch eine Menge an Details, die nicht...

mehr
Ausgabe 04/2016

H.?G.?Wawrowsky (1933-2016) www.rkw-as.de

Hans Günter Wawrowsky ist zumindest all den Architekten bekannt, denen das Kürzel RKW etwas sagt. Wawrowski ist das „W“ dieses Kürzels mit Markenanspruch, das für ein großes deutsches...

mehr

Architektur zum Gebrauch

Vortragsreihe in der Karlstrasse beginnt am 20. Oktober 2010, München

In seinem Vortrag „Über den Prozess der Kunstwerdung von Architektur“ stellt der Architekturtheoretiker Prof. Eduard Führ in einer begriffskritischen und handlungstheoretisch fundierten Analyse...

mehr