Herausforderung

Manche Bücher fordern heraus, das hier vorliegende macht das ganz gewiss: 360 Seiten ohne jede Abbildung, allein der Anmerkungsapparat auf dem Seitenfuß und zahllose Kapitel- und Unter-unterkapitelüberschriften rhythmisieren die umfangreiche Arbeit. Die zu einem Thema verfasst wurde, das durchaus eine große Aktualität genießt: Stadtplanung in einer deutschen Großstadt. Zwar steht in der Unterzeile, man könne hier über die IBA 1987 lesen – mit dem Fokus auf die Blockbehandlung des freigeräumten Stadtraums durch die meisten IBA-Arbeiten –, doch ganz so einfach möchte und kann es uns ganz offenbar der Autor nicht machen: Ihm ist der Blick aufs Ganze wichtig. Das Ganze meint dann tatsächlich Planungskonzepte und -ideale aus dem europäischen historischen Kontext, deren diskursive Verarbeitung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die IBA-Vorbereitung und -Durchführung, letztere mit all ihren Diskussionen und Revisionen und Verhinderungen … Dazu kommen gefühlt sämtliche ProtagonistInnen aus Planung und Politik, Kultur und Verbänden, aus Praxis und Theorie. Die meisten wohlbekannt, andere eher Entdeckungen (jedenfalls die des Rezensenten).

So arbeitet man sich durch die Zeiten, Kapitel und Unterkapitel und je weiter man vorwärts kommt, die Notizzettel mit Stichworten voll, um so häufiger darf man in den Bildtafelteil am Schluss blättern, ein in solchen wissenschaftlichen Publikationen gängiges Herstellungsverfahren. Tatsächlich sollte man aber die Bilder zuerst lesen und dann in den Text eintauchen, auch darf man ruhig ins wohlgefüllte Namensregister, ins Literaturverzeichnis vorab die Nase stecken: Die Arbeit ist übervoll und hätte – wegen leichterer Zugänglichkeit – sicherlich einer intensiven Redaktion bedurft. So haben wir eine Grundlage für eine Hauptseminarsarbeit zum Thema „Der Block als relevantes Planungswerkzeug im großmaßstäblichen Stadtplanungsprozess. Ein historischer Abriss“ vorliegen, die uns – das auf jeden Fall – den Blick öffnet auf die Architektur der südlichen Friedrichstadt Berlin, auf Streitpaare (Ungers/Kleihues z. B.) und bis heute relevante Themen und Thesen, wie wir Stadt in Zukunft anders denken können. Oder genau so (Block), dann aber anders programmiert?! Kein Buch für den Strand oder zum Einschlafen , eine Herausforderung, die, wenn gemeistert, aber Gewinn abwirft. Be. K.

Andreas Salgo, Neue Blöcke für die Innenstadt. Die IBA ‘87 in Berlin und der Wiederaufbau der Südlichen Friedrichstadt (=Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beiheft 42). Gebr. Mann Verlag, Berlin 2021, 480 S., 44 Farb- u. 83 sw-Abb., 79 € ISBN 978-3-7861-2864-9
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-03

Man könnte etwas lernen

Was ein „Reisekofferprofessor” ist, mag man ahnen, was dagegen MAPLE/D bedeutet, weiß kaum einer. Kann das ein Grund sein, sich durch gut 800 Seiten eines Buchs zu arbeiten, das sich der...

mehr
Ausgabe 2016-09

Mit Erfolgserlebnis

Manche Bücher möchte man einfach lesen. Auch wenn der Inhalt nur quer ins Hirn geht, wenn sich Satzbau und Wortreihung dem leichten Einverleiben widersetzen, wenn man dreimal ansetzen muss, um...

mehr
Ausgabe 2008-12

Nutzbringend tief

Sein Werk ist mit fünf realisierten Neu- und einigen Umbauten recht übersichtlich. Hinzu kommen rund 60 Wettbewerbe, Projekte, Studien etc., die mit dem Gebauten das komplexe Spiegelbild eines...

mehr

Buchrezension: Begegnungen. Von Natur und Natur

„Begegnungen“ steht vorne auf dem schön gemachten Buch, dessen offener Rücken die Fadenbindung zeigt. Das Papier, auf welchem die Begegnungen notiert oder auch inszeniert sind, ist ausreichend...

mehr
Ausgabe 2011-11

Bücher im Herbst: Buchmesse 2011 www.buchmesse.de

Alle Jahre wieder stellt sich dem Suchenden in Frankfurt am Main auf der weltgrößten Buchmesse die Frage, ob er oder sie wohl neue, aufregende und erhellende Bücher zu Fragen der Architektur...

mehr