Heinrich Tessenow Medaille 2013

Er besitzt kein Auto, keine Armbanduhr oder ein Handy. In seiner Bibliothek finden sich mehr Bücher über Dichtung als über Architektur, und in seinem Studio arbeiten lediglich fünf Mitarbeiter. Und er, der spanische Architekt Alberto Campo Baeza, behauptet von sich, ein glücklicher Mensch zu sein.

Ob das alles nun wahr ist oder nur in Teilen, glücklich ist der 1946 in Valladolid geborene Campo Baeza aktuell ganz sicher auch über seine Auszeichnung mit der Tessenow Medaille 2013, die ihm im Rahmen eines öffentlichen Festaktes am 30. Januar 2013 übergeben wurde. Alberto Campo Baeza arbeitete nach dem Abschluss des Studiums an der ETSAM in Madrid bei Prof. Alejandro de la Sota zuerst mit Julio Cano Lasso, bevor er in Madrid sein eigenes Architekturbüro gründete, in dem er bis heute tätig ist. Seit mehr als 25 Jahren ist der Spanier an der ETSAM als Professor in der Forschung und Lehre tätig und war Gastprofessor an fast allen wichtigen Hochschulen der westlichen Welt.

Alberto Campo Baeza gehört zu den Protagonisten der zeitgenössischen Architekturdebatten in Spanien und im internationalen Kontext. Seit fast drei Jahrzehnten verfolgt er unablässig das Ziel, das historische Erbe der architektonischen Disziplin zu bewahren, weiter zu entwickeln und mit den Themen der Gegenwart zu synthetisieren. Durch seine minimalistische Haltung und seine puristische, architektonische Sprache ist es ihm gelungen, eine ausgeprägte ästhetische Radikalität mit der Poesie des Ortes zu verbinden.

Seine Bauten wurden in Spanien und in der ganzen Welt realisiert. Unter seinen Wohn­bauten sind die Casa Turégano, die Casa de Blas sowie die Casa Gaspar, die Casa Asencio, die Casa Guerrero und das jüngst realisierte Olnick Spanu House bei New York die bekanntesten. Weitere herausragende Gebäude sind das Zentrum BIT, die Caja de Granada und das Museo de la Memoria de Andalucía.

Alberto Campo Baeza erhält die Heinrich-Tessenow-Medaille 2013 für ein Werk, das von großem intellektuellen Engagement und herausragender gestalterischer Qualität geprägt ist. Seine minimalistischen, häufig radikalen Arbeiten sind Ausdruck seiner beständigen Suche nach der Essenz und der zentralen Bedeutung der architektonischen, universalistischen Form.

Frühere Preisträger waren u. a. Kay Fisker, Hans Döllgast, Giorgio Grassi, Juan Navarro Baldeweg, Peter Zumthor, Sverre Fehn, David Chipperfield, Eduardo Souto de Moura, Miroslav Šìk, Sergison Bates und zuletzt Richard Sennett.

x

Thematisch passende Artikel:

Craftmanship

Heinrich-Tessenow-Medaille an Richard Sennett verliehen

Seit 1963 werden Architekten und Designer mit der Heinrich-Tessenow-Medaille gewürdigt, „die Hervorragendes in der handwerklichen und industriellen Formgebung und in der Erziehung zu Wohn- und...

mehr

Bemerkenswert beispielhaft

Tessenow-Medaille für Roger Diener

Ende vergangener Woche wurde die Goldene Tessenow-Medaille an den Basler Architekten Roger Diener vergeben. In Berlin hatte der Partner im Büro Diener & Diener Architekten zuletzt mit dem...

mehr
Ausgabe 2017-05

Wohnhaus, Cádiz/ESP

Das Gefühl der Unendlichkeit ist in Cádiz allgegenwärtig. Der endlos wirkende Atlantik, ausgedehnte Sandstrände und ein weiter, blauer Himmel. Davon inspiriert erschuf der spanische Architekt...

mehr

Unprätentiöser Rekurs in Richtung Moderne

Schultze Schulze Architekten in der Galerie Braubachfive/Frankfurt a. M.

Die Galerie Braubachfive zeigt vom 07. bis zum 30. Juni 2013 in einer Ausstellung die Erweiterung und Sanierung Heinrich-Schütz-Schule Kassel, eine Arbeit des Büros Schultze Schulze Architekten. Das...

mehr

Karljosef Schattner (1924-2012)

Der ehemalige Eichstätter Diözesan- und Universitätsbaumeister verstarb am 10. April 2012 in Eichstätt

Karljosef Schattner, ehemaliger Eichstätter Diözesan- und Universitätsbaumeister, ist am Dienstag, 10. April, im Alter von 87 Jahren gestorben. Schattner war ein international anerkannter...

mehr