Haus in Venice-L.A./US
why-site.com

Beton pur, einen Pool direkt am Haus, große Glasfronten, die sich komplett öffnen lassen, und eine großzügige Dachterrasse – so hat sich Architekt Kulapat Yantrasast, Gründer von wHY-Architekten, seinen Traum vom Wohnen in Venice erfüllt. In der Hitze Kaliforniens wirken die Sichtbetonwände angenehm kühl. Die große, offene Küche im Zentrum des Hauses ist Beweis für seine Leidenschaft als Koch und als Gastgeber. Im Untergeschoss lädt ein Gästeappartement zum Aufenthalt. Der Clou ist ein Bullauge in der dicken Betonwand mit Blick direkt in den Pool. Kulapat hat sieben Jahre bei Tadao Ando gearbeitet, u.a. als Projektarchitekt für Museen und Ausstellungsbauten in Fort Worth, Paris oder Mailand. Sein Wohnhaus trägt Spuren der Lehrjahre bei Ando: über der Küche befindet sich ein Arbeitsplatz auf einer Galerie, die sich mit einer langen frei tragenden Betonbrüstung zum zweigeschossigen Wohnbereich öffnet. Hier fällt der Blick sofort auf die zweigeschossige Sichtbetonwand mit geschickt eingelassenen Öffnungen und Betonnischen, die an Le Corbusier erinnern und auf denen kleine Objekte und Skulpturen namhafter Künstler platziert sind. Platz für Sammlungen findet sich auch in zwei Recycling-Objekten, dem black bookshelf und dem white bookshelf, Collagen aus alten Kisten oder Styroporverpackungen. Materialstudien sind Teil der Konzeptionen, die Kulapat neben konkreten Bauten wie dem Grand Rapids Arts Museum oder dem Speed Art Museum in Louisville zusammen mit seinem Büropartner Gregory Fisher und dem Team von wHY entwickelt. Zur Zeit arbeitet das Team an einem Radwegenetz für Los Angeles entlang des L.A.-Rivers. Teil davon ist die Art Bridge: eine Brücke aus Beton, der mit Müll aus dem Fluss versetzt wird. Susanne Kreykenbohm

x

Thematisch passende Artikel:

Architekturreise nach Japan

Vom 17. bis 27. März 2017 können Architekten japanische Architektur erleben, jetzt anmelden

Japan ist für Architekten Tadao Ando, Kenzo Tange, SANAA. Das Land des Sichtbetons, der Bescheidenheit und Klarheit in der Architektursprache. Tokyo, Kobe, Okayama, Naoshima und Kyoto werden bereist...

mehr
Ausgabe 2010-12

Beton und Holz für geformten Stein Steinskulpturenmuseum in Bad Münster am Stein von Tadao Ando

Kaum eröffnet, schon geschlossen. Das Stein­skulpturenmuseum in Bad Münster am Stein, 50 Kilometer südwestlich von Mainz in wunderbar offener Agrarlandschaft gelegen, ist jetzt schon kein...

mehr

Tadao Ando in Deutschland

Steinskulpturenmuseum für die Fondation Kubach-Wilmsen in Bad Münster am Stein fertiggestellt

Geld ist nicht alles, manchmal müssen noch andere, wesentliche Dinge dazu kommen, dass ein Architekt wie Peter Zumthor oder Tadoa Ando sich bereiterklären, für eine kleine, privat initiierte...

mehr
Ausgabe 2014-09

Terminseite DBZ 9 | 2014

Weiterbildung 17.09.2014 Bonn „Akquise und VOF richtig gut gemacht!“?www.designfunktion.de Der eintägige Workshop bietet Architekten und Ingenieure sich in den Feldern Auftragsbeschaffung,...

mehr

PALAST DER REPUBLIK. Ein Erinnerungsort neu diskutiert

Die DBZ Deutsche BauZeitschrift bietet ab sofort die Publikation "Palast der Republik – Ein Erinnerungsort neu diskutiert" zum kostenfreien Download an

Die vom Museum des Ortes der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss konzipierte und realisierte DPF-Publikation, die hier zum Download angeboten wird, dokumentiert ein Expertengespräch, das vom...

mehr