Haus der Wirtschaft, Suhl

Seit dem April 2016 hat Suhl offiziell ein neues Haus der Wirtschaft. Auf der Fläche des zu DDR-Zeiten erbauten Kulturhauses ist durch Rück- und Neubau ein moderner viergeschossiger Bau aus Glas, Stahl und Beton entstanden, der sich sowohl funktional als auch gestalterisch in die drei Teile Bürogebäude, Konferenzbereich und Parkhaus gliedert. Das über zwei Geschosse reichende Parkhaus schultert als Sockel sowohl den viergeschossigen Büroteil als auch den eingeschossigen, nördlich angrenzenden Konferenzbereich. Formal wird die Dreigliederung des Gebäudes durch Materialwechsel betont. Markant tritt der Bau durch seine auskragenden und dabei aus der Parallele herausgedrehten Geschosse und Dachscheiben hervor. Die gegeneinander verdrehten Geschosse führen Fluchten des umgebenden Bestands fort und schaffen so ein organisches Gewebe, in dem neue Architektur und das unter Denkmalschutz stehende Ensemble „Bahnhofstraße“ selbstverständlich ihren Platz haben. Die Glasfassaden ermöglichen weitflächige Einblicke in das Foyer des Hauses und betonen damit dessen öffentlichen Charakter. In den Büroflächen wurden durch Glastrennwände und raumhohe Fenster Sichtachsen nach innen und außen geschaffen, was für eine besonders helle und angenehme Arbeitsatmosphäre sorgt. Nicht nur die großen Fenster, auch die Türen werden im Haus der Wirtschaft mit klassisch anmutenden, fein matten Edelstahl-Griffen von FSB geöffnet. Die gewählte Modellreihe 1035 ist ein Design der Innenarchitektin Heike Falkenberg, die ihren Entwurf aus dem Modell FSB 1076 von Robert Mallet-Stevens entwickelt hat, das seinerseits als „Frankfurter Modell“ berühmt geworden ist.

x

Thematisch passende Artikel:

Haus vom Nikolaus

Wie ein Bischof sich eine Architektur gönnt, die ihm keiner gönnt. Von Robert Mehl, Aachen

Alles eine Medienkampagne oder was? Was in Limburg gebaut wurde, wird zurzeit nicht nur von den Fachmedien heiss diskutiert. Aber kann man so über Architektur urteilen, wie es gerade geschieht? Ist...

mehr
Ausgabe 2011-12

Bauhaus-Tradition

Mit der Stoßgriff-Serie S-Flat hat FSB eine neue Designlinie geschaffen, die sich von den üblichen Türgriffen deutlich unterscheidet. FSB-Haus­designer Hartmut Weise wählte für sein Konzept...

mehr
Ausgabe 2018-02

Haus der Spione oder: „Kleihues + Kleihues: BND. Die Zentrale“

Am Ende war es dann doch nicht so dramatisch. Zunächst hieß es doch, Journalisten dürften nur Bleistift und Papier bei sich tragen, sämtliches elektronisches Equipment müsse draussen bleiben....

mehr

Haus der Zukunft

Rosenheimer Wettbewerbsteam stellt Solar Decathlon Beitrag vor

Im Rahmen des ersten Forschungstags im Kompetenzfeld „Energieeffiziente Gebäude und Technologien“ an der Hochschule Rosenheim präsentiert die Abteilung Forschung & Entwicklung am 5. Mai 2010 das...

mehr
Ausgabe 2015-05

Viel Licht und Fläche Haus Wasserkunst, Bremen

Zwischen der Weser und der Kleinen Weser liegt die Halbinsel Stadtwerder. Auf dem Gelände der ehemaligen Wasserwerke gegenüber der Bremer Innenstadt entsteht gerade ein neues Wohngebiet, dessen...

mehr