Hanf-Filz Dämmstreifen zur Entkopplung

Bei der Verarbeitung des Multipor-Innendämmsystems ist das unterschiedliche Dehnungs- oder Setzungsverhalten von Bestandskonstruktionen zu berücksichtigen. Als Entkopplungsstreifen gegenüber elastischen Bauteilen wie z. B. Holzfußböden stehen Hanf-Filz-Dämmstreifen zur Verfügung. Mögliche Schwingungen im Bauteil werden damit abgefangen und nicht in den Dämmstoff übertragen. Gleichzeitig sorgen die Dämmstreifen auch für eine Schallentkopplung. Sie bestehen aus naturbelassenen Hanffasern, die bindemittel- und schadstofffrei sind. Zudem sind sie klimatisierend. Damit stellen sie eine sinnvolle Ergänzung der Multipor-Mineraldämmplatten dar.

Xella Deutschland GmbH
47259 Duisburg

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-06

Fassadengestaltung mit WDVS

Mit dem 2-lagig verarbeiteten Wärmedämm-Verbundsystem aus Multipor-Mineraldämmplatten von Xella können Fassaden anspruchsvoll gestaltet und modelliert werden. Dazu werden die Fassadendämmplatten...

mehr
Ausgabe 2009-11

Ausgezeichnet

Ytong Multipor Mineraldämmplatten wurden mit dem Gütesiegel „natureplus“ ausgezeichnet. Die Zertifizierung belegt den ökologischen Anspruch eines streng nach Nachhaltigkeitskriterien geprüften...

mehr
Ausgabe 2012-09

Innendämmung – Gesundes Wohnraumklima

Speziell für die Innendämmung eignen sich die Ytong Multipor Mineraldämmplatten auf Grund der hohen Diffusionsoffenheit und der kapillaraktiven Eigenschaften. Bei der Verarbeitung wird keine...

mehr
Ausgabe 2017-04

Funktionswand

Mit der Funktionswand aus dem großformatigen Bausystem Silka XL und dem Multipor WDVS können vor allem bei größeren Bauvorhaben große Wandflächen in kurzer Zeit erstellt werden. Dabei wird eine...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Individuelle Strukturen als WDVS-Fassade

Die Fassade des Jüdischen Museums in Frankfurt von Staab Architekten soll aus dem Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) von Multipor bestehen. Dazu werden die Platten vom Typ WAP als Bauteilsatz...

mehr