Grüner Schiefer, nicht nur für die Fassade

Für die Erweiterung eines kubischen Einfamilienhauses suchte das Architekturbüro Architekten BDA Fuchs, Wacker aus Stuttgart nach einer modernen Dachlösung, die zur ursprünglichen Gestaltungsidee passte und zugleich für Dach und Fassade einsetzbar war. Das natür-liche, originale Schiefermaterial, besonders der seltene grüne Farbton und die bruchrauen natürlichen Oberflächen, fand das Gefallen der Bauherren. In Beratungsgesprächen erfuhr man, dass es den Schiefer der Marke ColorSIN CS50 von Rathscheck Schiefer in verschiedenen Dicken und Größen gibt und dass dieses Gestein vielfältig genutzt werden kann. So entstand die Idee, das Naturgestein nicht nur an Dach und Fassade, sondern auch weitgehender einzusetzen, als Bodenfliese im Eingangsbereich, als Terrassenplatten und als Abdeckung für Brüstungen und Gartenmauern. So zieht sich die Idee vom grünen Schiefer durchs ganze Haus, wobei sich das seidig glänzende Gestein besonders elegant mit den anderen Materialien kombinieren lässt.

Auf dem Dach kommt der Schiefer als symmetrische Deckung zum Einsatz. Die 60 x 60 cm großen und 1 cm dicken Platten sind mit Edelstahlklammern fixiert. Unter dieser Deckung, die mit umlaufen-den, 1 cm breiten Fugen auf einer Aluminium-Unterkonstruktion verlegt wird, befindet sich ein wasserdichtes Unterdach. Auf der Südost-Dachfläche entwässert das Dach auf einen schmalen Streifen eines Flachdachs. Die Nordwest-Fläche des Dachs geht direkt in eine Schieferfassade aus einer symmetrischen Deckung im Basisformat 60 x 30 cm über und bildet auf dieser Gebäudeseite einen Schiefer-monolithen. Auch diese Schieferflächen entwässern zum großen Teil auf einen umlaufenden schmalen Flachdach-Streifen, der durch das auskragende obere Geschoss gebildet wird.

Grüner Schiefer prägt auch das Terrassenplateau. Die 2 cm dicken Schieferplatten sind im sogenannten Läuferverband gestaltet. Die von den Architekten sorgfältig geplanten Bänder sind 20, 30 und 50 cm breit und mit unterschiedlich langen Platten im wilden Verband verlegt. Die bruchrauen Schieferoberflächen sind innen wie außen edel seidig glänzend und mit ihren angenehm zu begehenden bruchrauen Oberflächen überaus rutschfest. Innen sind die Schieferwerksteine vollflächig verklebt und verfugt.

Die robusten Schieferwerksteine setzten die Architekten auch als Abdeckung für die Brüstungen an der Balkonloggia, die Terrassenbrüstungen und auch als Abdeckung der weißen Gartenmauern ein. Dafür wurden die 2 cm dicken Schieferplatten exakt auf Maß mit beidseitigem Überstand angefertigt.

Rathscheck Schiefer und Dachsysteme GmbH, 56707 Mayen-Katzenberg
www.rathscheck.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02

Designfassade aus Schieferwerkstein

Die neue Schieferwerkstein-Fassade von Rathscheck Schiefer basiert auf 2?cm dicken Schieferplatten mit Plattengrößen bis 150 x 50?cm, mit der sich horizontal und vertikal ausgerichtete...

mehr
Ausgabe 2010-09

Neuartige Schieferfassade für ein Gemeindehaus Neuapostolische Kirche, Oranienburg

Die Schieferfassade in Symmetrischer Deckung verleiht dem kleinen Gemeindehaus der Neuapostolischen Kirche in Oranienburg eine elegante Anmutung. Die noch junge Fassadendeckart aus 1 cm dicken...

mehr
Ausgabe 2012-06

Schieferfassade in Baustoffklasse A1

Die Firma Rathscheck Schiefer stellt eine Lösung für eine Schieferfassade aus nicht brennbaren Baustoffen der Baustoffklasse A1 vor. Dabei werden auf einer Aluminium-Unterkonstruktion mit flächiger...

mehr
Ausgabe 2011-04

Vorhangfassade wörtlich genommen Buszentrale, Verkehrsbetriebe Oberhausen

Einen amerikanischen Überlandbus hatte Architekt Wilhelm Hausmann vor Augen, als er das Verwaltungsgebäude für die Verkehrsbetriebe in Oberhausen entwarf. Auf 2000 m² und zwei Geschossebenen...

mehr
Ausgabe 2017-01

Schiefer auf A1-WDVS-Fassaden

Schiefer auf nichtbrennbaren Mineralwolle-WDVS präsentiert Rathscheck in München. Die erfolgreich abgeschlossenen Untersuchun-gen für eine Natursteinbekleidung auf brandsicheren WDVS wurden im...

mehr