Grafisch orientiert

Um Planern den Um- und Aufstieg von 2D auf 3D zu erleichtern, hat Softtech mit dem neuen Spirit 2010 besondere Funktionen und eine neuartige Philosophie im Umgang mit Bauteilen entwickelt. Die Basis dafür bildet das neue Wandsystem von Spirit 2010, das genauso funktioniert, wie Planer denken und wie sie es vom 2D-Zeichnen gewohnt sind. Mehrschalige 3D-Wände werden beispielsweise Schicht für Schicht zweidimensional ohne komplizierte Eingabemethoden erstellt. Muss beispielsweise das Material für die Wärmedämmung getauscht werden, wird lediglich die betreffende Schicht editiert - übersichtlich und einfach von zentraler Stelle mit dem Objekt-Inspektor. Die clevere Mischung aus moderner 3D-Bauteilphilosophie und vertrauter 2D-Funktionalität wird auch in den folgenden Planungsphasen konsequent fortgeführt. So werden 3D-Bauteile für die Erstellung der Planung inklusive aller Schnitte, Ansichten, Visualisierungen oder für die Berechnung der Massen genutzt. Für die anschließende Werkplanung lassen sich die Bauteile auf vertraute vertraute 2D-Zeichenelemente reduzieren, aus denen die komplette Werkplanung generiert werden kann.

PDF zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-12

Aus einer Hand

Während am Bildschirm entworfen und konstruiert wird, rechnet das Programm im Hintergrund mit. Dank des Kostenmanagers von SPIRIT sind Planung, Kostenberechnung und Kostenauswertung in einem System...

mehr
Ausgabe 2014-02

Nachhaltig trocken gelegt

Ein präzises Aufmass erleichtert bei der Sanierung von Flachdächern den Architekten die Planung der erforderlichen Baumaßnahmen. Laserscanner liefern hier schnell und wirtschaftlich äußerst...

mehr