Gewinnbringende Ausflüge

Auf Aldo Rossis (1931-1997) Spuren geführt zu werden, gehört zu den Gewinn bringenden Ausflügen in die Architekturgeschichte. Der Marxist (italienischer Provenienz) hat insbesondere in den nordamerikanischen Jahren sein Werk entwickeln und zu internationaler Bekanntheit bringen können.

Aus den 1960er und 70er Jahren, hier insbesondere den fruchtbaren wie für den arg umstrittenen Lehrer durchaus auch furchtbaren Jahren als ewig gescheiterter Professor und eben doch „nur“ Dozent an der ETH Zürich berichten die Texte der hier vorliegenden, grafisch anspruchsvoll gemachten Publikation. Befreundete Wegbegleiter, Kollegen oder nachgeborene Architekturexegeten beleuchten Hintergründe und Verflechtungen, Wirkungen und Entwicklungen der Lebensgeschichte eines Mannes, dessen Werden im großen Kontext Architekturschule fesselnd nachzulesen ist. Ob wir am Ende mehr davon ahnen, welche „massgebliche Bedeutung von Rossis Zürcher Zeit“ (Verlag) für die Entwicklung der heutigen Schweizer Architektur hat? Dass die hier versammelten Texte editorisch nicht eindeutig sind (z. B. der des vor zwei Jahren verstorbenen Schnebli), ist bedauerlich. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-06

Endet viel zu früh

Seit der Renaissance ist die Melancholie – ursprünglich ein Aspekt körperlichen Verfasstseins, der sich physisch darstellen lässt – eine metaphysische Angelegenheit. Und von daher, so der Autor...

mehr