Geschichten zur Zukunft

Als eine Hommage an die Futura versteht sich die Publikation, die als handwerklich gut gemachtes Buch mit verschiedenen Papierstärken, mit versilbertem Kopfschnitt und schönstem wie teils noch nicht gezeigtem Abbildungsmaterial daher kommt. Natürlich ist das Alles in der Futura gesetzt. Und so zeigt der Band, der eine Ausstellung begleitet, das Werden und Wirken einer Schrift auf, die die Herausgeber im Untertitel und in zitierender Weise mit „Die Schrift“ vielleicht ungewollt als bis heute noch an der Spitze stehend verhandeln wollen.

Entwickelt Anfang der 1920er-Jahre von dem Typografen, Maler und Illustrator Paul Renner, ist die Futura bis heute wohl die Schrift, der sich Künstler, Architekten, Designer und natürlich Textgestalter bedienen. Der Frankfurter Architekt Ferdinand Kramer hatte auf sie geschworen, den deutschen Faschisten war sie, aus ihrem eingeschränkten Verständnis von Zivilisation und ihrer Ablehnung der Moderne heraus, eine „ideologische Abscheulichkeit“.

Das Buch nun enthält zahlreiche Geschichten zur Schrift und ihrer Rezeption in Europa, der zeitliche Schwerpunkt liegt auf den 1920er- bis 1930er-Jahren. Neben der Darstellung ihrer Verwendung und teils auch kritischen Diskussion, ergeben sämtliche Beiträge ein lebendiges Bild der damaligen Gestalterszene und auch der der Druckereien. Daneben gibt es akribische Untersuchungen zur Entwicklung der verschiedenen Schriftschnitte, Analysen zum Besonderen im Detail und jede Menge hervorragend reproduzierter Druckoriginale.

Mit Bibliografie und Register haben wir damit eine umfassende Darstellung nicht bloß einer wichtigen Schrift des 20. Jahrhunderts, wir haben auch einen neuen Blick auf ein Stück Kulturgeschichte gewonnen. Einen, der mal nicht der Malerei, der Architektur etc. folgt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-04

Praxis literarisch

Das ungewöhnlich gemachte Buch zerfällt sichtbar in wenigstens zwei Teile: In eine wunderbar literarisch anspruchsvolle Familiengeschichte und in die Darstellung einer Projektgenese, die, wie das...

mehr
Ausgabe 2016-01

Im Gleichgewicht

Wer Geschichte als Entwicklung versteht, dem gelingt es am ehesten noch, den Horizont der Erkenntnis weit offen zu halten. Ohne Überblick über das Historische bleibt der Forscherblick auf...

mehr
Ausgabe 2015-08

Anschaulich gemacht

Die Schrift – es war eben kein Buch – ist etwa 50 Jahre alt, doch ihre Fülle an ausgewertetem Material, ihre klare wie kluge Stringenz im Aufbau und nicht zuletzt die immer noch aktuelle Thematik...

mehr
Ausgabe 2015-02

Fesselnd

Im Gespräch mit Günther Vogt, dem Liechtensteiner und an der ETHZ lehrenden Landschaftsarchitekten, der fast schon Kultstatus erreicht hat. Seine Antworten, kurze Statements und längere, nicht...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Philosophikum, Frankfurt a.?M.

Warum geht einem, denkt man an die Entwicklungen auf dem ehemaligen Universitäts- und kommendem Kulturcampus in Frankfurt a.?M., so häufig das Lied „Ein Jahr (Es geht voran)“ der Band Fehlfarben...

mehr