Gar nicht soft 

Der Hocker Plopp sieht zwar aus wie ein aufgeblasenes Plastik-Strand­möbel, überrascht beim Setzen jedoch durch ausgesprochene Standfestigkeit. Er besteht aus zwei ultradünnen Stahlplatten, die in der „platten“ Hockerform ausgeschnitten und an den Rändern miteinander verschweißt werden. Unter hohem Druck wird Luft zwischen die Scheiben geblasen, wodurch diese sich in die geplante Form ausdehnen. Die Idee, die Designer Oskar Zieta damit verfolgte, war, eine leichtgewichtige Konstruktion zu kreieren, die in großen Stückzahlen produziert werden kann, deren einzelne Stücke aber Unikate sind. Gleichzeitig spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle, denn Zieta will Produkte erschaffen, die nicht einen Tag nach Ablauf der Hersteller­garantie kaputt gehen. Der Hocker ist bei Hay in Schwarz, Weiß, Gelb, Grau und mit polierter Stahloberfläche erhältlich.

Thematisch passende Artikel:

Kirchlein für Trucker und uns andere auch

schneider + schumacher architekten übergeben Autobahnkirche Siegerland bei Wilnsdorf

Autorastplätze und so genannte Autohöfe versprechen in der Regel eines: Ungemütlichkeit, vielleicht auch zu teures und zu schlechtes Essen. Selten, dass man länger bleiben wollte, und die, die...

mehr
Ausgabe 2012-04

Schluss mit dem Chaos

Charakteristisch für die Produkte des Audiomöbelherstellers Spectral sind versteckte Kabelführungen, integrierte Soundsysteme sowie nur eine Fernbedienung für sämtliche Geräte. Ein neues...

mehr