Ganz pur

Nach fast drei Jahrzehnten internationalen Arbeitens, also Entwerfens, Unterrichtens und Schreibens kommt ein Buch mit knapp 300 Seiten, 300 Farbabbildungen; das scheint angemessen. Und weil das Werk überschaubar groß ist, werden die größeren Projekte hier wie der zweite Rang in einem internationalen Wettbewerb betrachtet.

Die Darstellung der Arbeit ist also kaleidoskopisch, Fotografie mischt sich mit Rendering, Skizzen mit Texten. Beide Partner schreiben längere Essays zur Architektur und liefern Stichworte zum Verständnis des Konzeptuellen oder des Pragmatischen.

Dass sich hier kein handhabbares Klischee von einem Gesamtwerk ergibt, darauf deuten schon die Kapiteltitel „elsewhere projects“ oder „floating signifiers“. Letzterer, ein Begriff aus der Sprachforschung (Claude Lévi-Strauss) verweist erstens auf die theoretische Durchdringung der Arbeiten, zweitens auf die Schwierigkeit selbstdarstellender Reflexion. Womit wir der Anschauung und dem eigenen Denken ausgesetzt sind. Darüber hinaus ist das Buch vernünftiger Weise, so die Architekten, „an invitation … ultimately to go there“; dann mal los! Ohne Werkverzeichnis, ohne Literatur ganz pur.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02

Popstars des Internationalen

Es gab genau 10 Hefte, genauer gesagt „Architekturtelegramme“ der britischen Architektengruppe Archigram, die zwischen 1961 und 1972 in London erschienen waren. Und die damals bis heute noch ihre...

mehr

Das Buch ist tot, es lebe das Buch immer weiter!

Die Buchmesse in Frankfurt zeigt, dass das längst totgesagte (Architektur)Buch sehr virulent weiterlebt, auch und besonders in kleinen Verlagen

Dennoch und trotz aller Euphorie: Von den mal fast 8000 Verlagen kamen nur etwa die Hälfte nach Frankfurt. Womit die Hallenbelegung reduziert und das Corona-Konzept mit extra breiten Gängen gut...

mehr
Buchrezension

Popstars des Internationalen

Es gab genau 10 Hefte, genauer gesagt “Architekturtelegramme” der britischen Architektengruppe Archigram, die zwischen 1961 und 1972 in London erschienen waren. Und die damals bis heute noch ihre...

mehr

300 Prozent grüner

MVRDV planen die Gartenschau „Floriade 2022“ in Almere

Am 7. Oktober ging sie zuende, die Floriade 2012 im niederländischen Venlo, jetzt ist erst einmal wieder Ruhe auf dem Gebiet der internationalen GALA-Eventkultur bei unseren Nachbarn. Zehn ganze...

mehr

Stein auf Stein

Internationaler Architekturpreis „Brick Award 2010“ verliehen

Die Wienerberger AG verlieh im Wiener Liechtenstein Museum vor mehr als 300 internationalen Gästen zum vierten Mal den mit 21 000 € dotierten „Brick Award”. Architekturkritiker hatten 260 Projekte...

mehr