Flughafenerweiterung, Oslo/NOR

Das Architekturbüro Nordic – Office of Architecture, ein auf den Flughafenbau spezialisiertes Büro aus Oslo, erweiterte das bestehende Terminal des Flughafens Oslo um eine rund 300 m lange Landungsbrücke, die sich in Richtung des Flugfeldes von 120 m auf eine Breite von 46 m verringert. Nordic, die in den 1980er-Jahren bereits das Ursprungsgebäude entworfen haben, legten großen Wert auf den Komfort und das Wohlbefinden der Reisenden und sorgten für eine überwiegend natürliche Belichtung, Ruhebereiche und eine übersichtliche Wegeführung. Ein Panoramafenster an der Nordfassade sowie große, teilweise gebogene Glasflächen an den Längsseiten und der Dachfläche bringen viel Tageslicht und bieten Ausblicke auf das Flugfeld und die Umgebung. Der Erweiterungsbau schafft Platz für eine Vielzahl neuer Gates, die auf kurzen Wegen erreicht werden können. Durch die geschickte Anordnung der Ankunfts- und Abflugbereiche übereinander müssen die Passagiere vom Check-In bis zum Einstieg nicht mehr als 450 m zurücklegen.

Gestaltgebendes Element der neuen Landungsbrücke ist das gerundete Dach, dessen Tragwerk, wie bereits im Hauptgebäude, aus sichtbaren Brettschichtholzbindern besteht, die von Betonstützen getragen werden. Die Architekten entschieden sich für nachhaltige und umweltfreundliche Materialien. Die Fassade wurde mit heimischem Holz verkleidet, auch recycelter Stahl und mit vulkanischer Asche gemischter Beton kamen zum Einsatz. Als erstes Flughafengebäude weltweit erhielt die Terminalerweiterung, in deren Energiekonzept Schnee als Kühlmittel eingesetzt wird, die Auszeichnung „Excellent“ des BREEAM-Zertifizierungssystems für nachhaltiges Bauen.

Das Tragwerk der mehrgeschossigen Landungsbrücke besteht aus 28 geschwungenen, doppelten Brettschichtholz-Bogenbindern, die von der DERIX-Gruppe in Nordrhein-Westfalen vorproduziert und nach Norwegen transportiert wurden Unternehmensgruppe DERIX www.derix.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Size doesn‘t matter European Prize for Urban Public an Snøhetta, und Karo-Architekten

Die Jury des seit 2000 zweijährig ausgelobten European Prize for Urban Public Space hat in diesem Jahr zwei gleichrangige Preise vergeben. Beide Projekte hatten wir schon in der DBZ (online leicht...

mehr

Fünf im Finale

Finalisten des Mies van der Rohe Award 2009 bekannt gegeben

Die Europäische Kommission und die Mies van der Rohe Stiftung geben die fünf Finalisten bekannt, die im Wettbewerb um den Mies van der Rohe Award for European Architecture 2009 stehen. Die...

mehr

Fritz Auer + Jorunn Ragnarsdóttir + Tobias Wallisser

Architects, not Architecture - Stuttgart Edition 02: Die Menschen hinter den bekannten Architekturwerken

Nach neun Veranstaltungen in fünf Städten im vergangenen Jahr folgen in 2018 insgesamt neun Events, mit sechs in Deutschland (Stuttgart, Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin) und...

mehr

Living the Nordic Light und Nightscape 2050

Ausstellungen bei Aedes bis Anfang Oktober 2015

Nach 16 Jahren widmet sich das Aedes Architekturforum in Berlin erneut der Arbeit des mittlerweile weltweit bekannten und operierenden Architektur- und Design Studios Snøhetta. Mit seinen...

mehr