Festhalle in Neckarteilfingen

 

Vorausgegangen war eine zweijährige Bauzeit, denn mit dem Neubau der Festhalle Neckarallee wurde auch das gesamte Gelände neu gestaltet. Das betraf den Abriss von zwei Altbauten, die Neufassung der Neckargass, die Verlegung der Neckarstraße, sowie die Neu-Strukturierung der Außenbereiche. Für die Projektierung der Gesamtanlage wurden 8 Mio € investiert, allein 3,1 Mio. € flossen in den Neubau. Dieser bildet nun den Abschluss der Gesamtanlage.

Das Highlight der Festhalle, ein Entwurf des Architekturbüros Ackermann und Raff aus Stuttgart, ist das freitragende Dachtragwerk aus Leimholz. Es besteht aus rautenförmig angeordneten 3-teiligen BSH-Trägern und ist als Trägerrost konzipiert. Darunter befindet sich ein lichtdurchfluteter Raum, der durch eine gefaltete Glasfront begrenzt ist.

Der Festraum öffnet sich zum Festplatz, zum Fluss und zur Neckarallee. Er ist multifunktional konzipiert, hat eine große Bühne mit entsprechenden Bühnenhinterräumen. Ein weiterer allerdings kleinerer Multifunktionsraum rundet das Angebot für Feierlichkeiten aller Art ab.

Dass das neu gestaltete Umfeld schon jetzt angenommene Attraktion ist, beweist u.a. der Oldtimerclub Neckarteilfingen, der sein 20. Jubiläumstreffen am 20. Juli 2014 auf der neugestalteten Neckarallee unter den Kastanien neben der neu erbauten Festhalle feiern wird.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-02

Neuapostolische Kirche, Pliezhausen www.ackermann-raff.de

Schon verschiedentlich hat die Neuapostolische Kirche ihre Neubauten, mit der sie baufällige Kirchengebäude aus der Nachkriegszeit ersetzt, in Sichtbeton ausgeführt. Für Pliezhausen wählte...

mehr
Ausgabe 2010-02

Erfolgreich bescheiden Ackermann & Raff, Tübingen/Stuttgart

Die Bilanz des Jahres 2009 liest sich beein­druckend: 1. Preis für den Entwurf einer Wohn­bebauung im Böblinger Flugfeld-Quartier; 1. Rang für den Plan eines neuen Gymnasiums im neuen Frankfurter...

mehr
Ausgabe 2016-10

HENN gewinnen 1. Preis für neue Fakultät in München www.henn.com

Das Hochschul- und Forschungszentrum Garching, größter Forschungscampus in Europa, wird seit 1957 entwickelt. Der „Campus auf der grünen Wiese“ liegt etwa 18?km nördlich von München zwischen...

mehr