Erste Werkmonografie

Das Londoner Kollektiv „Assemble“ entwickelt seit 2010 Projekte an der Schnittstelle von Architektur, Design und Kunst. Den derzeit 18 jungen Mitgliedern, die als Kollektiv 2015 mit dem Turner Preis den wohl wichtigsten europäischen Kunstpreis erhalten haben, geht es um Veränderung. Und die ist nötig, blickt man auf die zahllosen wirtschaftlichen und auch kulturellen, sozialen Entwicklungen in Richtung Sackgassenende.

Assemble bezieht dabei eindeutig Stellung in dem Sinn, dass sie davon ausgehen, bestehende soziale, ökonomische und politische Verhältnisse seien am effektivsten durch gemeinschaftliches Handeln zu verändern. So ziehen ihre Projekte konsequent die Öffentlichkeit als Nutzer und aktiven Mitgestalter mit ein. Ihr Kino, ihre Atelierbauten, Spielplätze und Wohnungen versteht die Gruppe als Prototypen dafür, wie eine Gesellschaft anders bauen könnte. Alles was sie realisieren wird im Vorfeld über offene Workshops gemeinsam und (möglichst) gleichberechtigt erarbeitet.

Die vorliegende Publikation, die im Rahmen einer Ausstellung im Architekturzentrum Wien erschienen ist, zeigt als erste Werkmonografie von Assemble zehn ausgewählte Projekte. Darunter realisierte Bauten, Möbelentwürfe, die heute so im Schwange seienden „urbanistischen Interventionen“ und am Schluss die Arbeit mit Studierenden an der TU Wien im Rahmen einer Gastprofessur.

Der sich hieran anschließende Exkurs über das hier so genannte „Stuck-Paradox“ ist zwar interessant zu lesen, was er aber im Kontext der Werkmonografie zu suchen hat, hat sich dem Rezensenten nicht erschlossen. Ingesamt ein gut gemachtes, die Arbeit des Kollektivs reflektierendes und, weil zweisprachig, leider auch dünnes Buch. Be. K.

Assemble. Wie wir bauen. Hrsg. v. Angelika Fitz und Katharina Ritter, Architekturzentrum Wien Az W. Dt./engl. Park Books, Zürich 2017, 160 S., 91 farbige Abb.
29 €, ISBN 978-3-03860-077-0

Aktuell besprochen unter DBZ.de, Suchwort „Buchrezension“

Anke Tiggemann, Architekturführer Münster / Münsterland. Bauten und Projekte seit 2006. Hrsg. v. BDA Münster-Münsterland. DOM Publishers, Berlin 2017

Urs Peter Pflückinger, Wie viel Haus? Thoreau, Le Corbusier und die sustainable Cabin. Birkhäuser, Basel 2016

Thematisch passende Artikel:

Buchrezension: Assemble. Wie wir bauen

Das Londoner Kollektiv Assemble entwickelt seit 2010 Projekte an der Schnittstelle von Architektur, Design und Kunst. Den derzeit 18 jungen Mitgliedern, die als Kollektiv 2015 mit dem Turner Preis den...

mehr

PPAG architects erhalten Hans-Hollein-Kunstpreis

PPAG architects, das sind Anna Popelka und Georg Poduschka. Seit 1995 arbeiten die beiden Architekten zusammen als PPAG architects in Wien. Sie sind vielfältig und ihr Schaffen divers. Sie lassen...

mehr
Ausgabe 2013-10

David Chipperfield Architects sanieren Haus der Kunst www.hausderkunst.de

Aktuell in den Schlagzeilen war das Haus der Kunst in München wegen der Absage eines Stücks des Schweizer Regisseurs Milo Rau. Rau wollte in dem Monumentalbau des nationalfaschistischen Regimes das...

mehr
Ausgabe 2016-03

Verantwortung übernehmen

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ ist derart abgegriffen, dass es Zeit sein könnte, ihn wieder einmal zu schärfen. Und ob das nun die Absicht des Architekturbüros Bob Gysin + Partner BGP war oder...

mehr

The Brutalist Playground

Eine Ausstellung im Vitra Design Museum, Weil am Rhein, ab dem 14. Januar 2017

Die Architektur des Brutalismus ist eine in den 1950er Jahren in Großbritannien begründete, umstrittene Tendenz der Nachkriegsmoderne, die mit expressiven Gebäudeformationen aus rohen Materialien...

mehr