Energie sparen und gewinnen

Das schon als Prototyp präsentierte Konzept der Schüco E² Fassade wurde jetzt zu einem marktreifen System­baukasten weiter entwickelt. Die Fassade verbindet die Kernfunktio­nen dezentrale Lüftung, (automatisierte) Öffnungselemente, Sonnenschutz und solare Energiegewinnung mit moderner Dünnschicht-Technologie und folgt damit der Zielsetzung, Energie zu sparen und zu gewinnen. Die E² Fassade bietet eine transparente, großflächige und durchgängig symmetrische Fassadenstruktur, die je nach Jahreszeit Kälte und Wärme abwehrt. Wesentlich ist dabei die versteckte Positionierung dezentraler Anlagentechnik für Lüftung und Sonnenschutz im Bereich der Geschossüber­gänge. Auf diese Weise gelingt es auch bei einschaligen Fassa­den, eine homogene Fassadenansicht her­zustellen, die ihre energetische, multifunktionale Leistungsfähig­keit mit Eleganz und konstruktiver Schlichtheit kaschiert.

Ein weiterer Vorteil beim Einsatz der E² Fassade ergibt sich aus der geringeren Höhe der Zwischendecken. Bei gleicher Geschosshöhe ergeben sich bei einem rund 110 m
hohen Gebäude Raumeinsparungen, die drei Vollgeschossen entsprechen. Ein weiteres Plus ist der Wegfall von Schacht­flächen für Lüftungskanäle und der Verzicht auf Technikgeschosse, die ab einer be­stimmten Gebäudehöhe zu integrieren wären. Die konzeptionelle Entscheidung für dezentrale Lüftungs-

konzepte im Rahmen der E² Fassadentechnik schafft folglich Gestaltungsfreiheit, erhöht das Flächenangebot und reduziert auf der Ebene der Projektab­wicklung die Reibungsfläche zwischen gestaltendem Architekten einerseits und Fachplaner für die technische Gebäudeaus­stattung andererseits. Durch die dezentrale Lüftungstechnik sind gegen­über herkömmlicher Klimatisierung je nach Anlagenkonzept zwischen 20 und 30 % Energiekosten-Einsparungen realisierbar. 

Die auf die E² Fassade adaptierten Öffnungselemente basieren auf dem bewährten Fassadensystem SFC 85 von Schüco und bieten bei durchgängig schmaler Profilansichtsbreite (85 mm) die Möglichkeit, geschosshohe Öffnungselemente mit Flügel­gewichten bis zu 250 kg homogen in das Fassadenbild zu integrieren. An Bauarten stehen für die E² Fassade derzeit bereits Senk-Klapp-Fenster und Parallel-Ausstell-Fenster zur Verfügung, beide Varianten können manuell oder elektromotorisch bedienbar ausgestattet werden. Dem Prinzip der unsichtbaren Fassadentechnik folgend, sind die Motorriegel für den Antrieb der Flügelrahmen vollständig in das Tragwerk integriert. In Verbindung mit dem busgesteuerten vollautomatisierten Fassadensystem kann über die ange­schlossenen Öffnungselemente die Nachtauskühlung auto­matisiert werden. 

Kleine Aluminiumlamellen mit einem nach innen konkaven und nach außen konvex gewölbten Querschnitt sind das äußerlich auffälligste Merkmal des flächenbündig in die Fassade inte­grierten „Hochleistungssonnenschutzes CTB“. Die Behangführung ist in die Deckleisten der Fassadenprofile integriert und der Sonnenschutzkasten im Bauraum vor der Ge­schossdecke versteckt. Der bei konventionellen Sonnenschutz­lamellen zu verzeichnende Effekt einer gebrochenen optischen Wahrnehmung des Umfeldes entfällt zugunsten eines abge­schwächten Gesamtbildes. Direkte Sonneneinstrahlung wird ab einer Sonnenhöhe von 20° verhindert. Die Windstabilität ist bei Wind­geschwindigkeiten bis zu 30 m/sec gewährleistet, was Windgeschwindigkeiten jenseits der 100 km/h bzw. Windstärke 11 entspricht.     

Eine wichtige Aufgabe im Rahmen der
dualen Strategie des Energiesparens und
-gewinnens übernehmen bei der E² Fassade die integrierten Photovoltaikelemente. Bei der Verwendung von Dünnschicht PV sind der geringere Temperaturkoeffizient der
Dünnschichtmodule und die bessere Aus-
nutzung des diffusen Anteils der Solar-
strahlung von besonders großem Vorteil.
Die PV-Module sind witterungsgeschützt
eingebettet in ein Verbundglas, das als Außenscheibe eines Isolierglases flächenbün-
dig in die Tragkonstruktion integriert ist.
Energetisch erzielen die E² Module somit Wärmedämm-Eigenschaften, die denen hochwertiger Isoliergläser in vollem Um-
fang entsprechen (Ug-Wert bis 1,1 bei 8 mm SZR und Krypton-Füllung).

Schüco International KG
33609 Bielefeld
Fax: 05 21/78 34 51
e2fassade@schueco.com
www.schueco.de
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-8/9

Fassadensystem mit integrierten Dreh-Kipp-Fenstern

Schüco FWS?60?CV ist ein Fassadensystem mit verdeckt integriertem Dreh-Kipp-Fenster aus Aluminium, das filigrane Ansichten mit optimalem Wärmeschutz und hoher Funktionalität verbindet. Die...

mehr
Ausgabe 2012-10

Dünnschichtmodule

Schüco hat mit dem Fenster- und Fassadenmodul ProSol TF+ eine neue Art der solaren Energiegewinnung entwickelt. Die tiefdunkle Optik der Dünnschichtmodule lässt eine Leistung von 80?Wp/m2...

mehr
Ausgabe 2015-02

Integrierter Sonnenschutz

Das Verbundfenster Schüco AWS 120 CC.SI bietet neben Wärmedämm-eigenschaften auf Passivhausniveau zusätzlich noch einen integrierten Sonnenschutz ohne Witterungsanfälligkeit. Durch die auf die...

mehr
Ausgabe 2012-02

Dachflächengleiche Glasoptik

Bei dem Schüco Montagesystem MSE 100 Indach lassen sich die Schüco Dünnschichtmodule MPE der BL Serie (Blackline-Serie) in Schrägdächern mit Ziegeleindeckung integrieren. Dank seiner geringen...

mehr
Ausgabe 2017-8/9

Riegel-Spann-Fassadensystem

heroal hat sein Fassadensystem heroal?C?50 weiter entwickelt. Neben höheren Glaslasten können nun auch Sonnenschutzlösungen, „schwimmende Fenster“ und Lüftungsklappen integriert werden. Durch...

mehr