Internationales Konferenzzentrum in Dalian/ ROC

Eine Stadt in der Stadt
Internationales Konferenzzentrum in Dalian/ROC

Fließende Räume und Wege prägen das neue Kon-ferenzzentrum von COOP HIMMELB(L)AU. Als kleine Stadt in der Stadt bietet der Neubau bis zu 7 000 Menschen gleichzeitig Raum. Seine Hülle ist vom Wind geformt und öffnet Ein- und Ausblicke in das Stadtleben.

„Die Stadt Dalian entwickelt sich gerade von einem schmutzigen Öl- und Handelshafen in eine Freizeit- und Ferienstadt. Von Peking ist sie nur eine Flugstunde entfernt“, beschreibt Architekt Prof. Wolf D. Prix den Standort für das neue Konferenzzentrum. Aufgrund seiner stra-tegischen Lage am Meer und seines Klimas ist die heute 6 Mio. Einwohner zählende Stadt in ihrer Geschichte von vielen Ländern regiert worden – von Russland, Japan und China. Seit 1955 gehört sie wieder zu China. Sie besitzt den nördlichsten eisfreien Hafen des Landes. Im Sommer herrschen angenehme 25 bis 27 Grad. Sogar ein neuer, internationaler Kreuzfahrtterminal ist in Planung. „Die Stadt hat sich überlegt, ihren Wirtschaftshafen zu verlagern und ein Stadterweiterungsgebiet zu planen“, erklärt Prix. „Teilweise auf neu aufgeschüttetem Land soll unser Konferenzzentrum sozusagen als Landmarke für das Stadterweiterungsgebiet stehen. Wir konnten auch die neu gewonnene Landschaft um unser Gebäude gestalten.“

Konzept

Die Architekten haben die Position des Gebäudes und seine Form zunächst aus den beiden wichtigen städtebaulichen Achsen abgeleitet. Das Raumprogramm umfasst ein Konferenzzentrum mit sechs Kon-ferenzsälen, einen großen Theater- und Konzertsaal (die Oper), ein Ausstellungszentrum sowie eine untere Ebene mit dienenden Funktionen wie Parken, Anlieferung und Entsorgung. Das Erdgeschoss ist öffentlich zugänglich. Der Haupteingang orientiert sich zum Meer und wird durch die darüber liegende Ebene betont, die wie ein großes Vordach 40 m weit über dem Eingang auskragt.

Die eigentlichen Veranstaltungs- und Konferenzbereiche befinden sich auf einer Verteilerzone 15 m über der Eingangshalle. Im Zentrum stehen der große Konzertsaal mit 1 700 Plätzen und dem Bühnenturm sowie der direkt dahinterliegende, flexible Bankettsaal für bis zu 2 500 Personen. Dazu bemerkt der Architekt, „Was interessant ist, ist die Tatsache, dass wir die Oper nicht nur als Guckkastenbühne verwenden, sondern als von zwei Seiten einsehbare Bühne. Das hat den Vorteil, dass wir bei

großen Aufführungen sowohl die Zuschauersitze der Oper als auch die Sitze des Bankettsaales als Zuschauerraum nutzen können.“ Die Konferenzsäle gruppieren sich wie eine Perlenkette um diesen kulturellen Kern. So entsteht quasi eine „Stadt in der Stadt“ mit Plätzen und Straßen, die zwischen den Sälen zum Flanieren oder Verweilen einladen. Diese für Konferenzen so wichtigen informellen Begegnungsräume bieten auch Ruhe- und Cateringzonen mit Blickbeziehungen nach außen und mit vertikalen Gärten.

Konstruktion und Energiekonzept

„Das ganze Gebäude besteht aus zwei Elementen“, ­beschreibt Planer Prof. Prix die Gebäudestruktur. „Es gibt eine tischförmige Stahlkonstruktion, teilweise als Verbundkonstruktion ausgeführt, auf der die Oper und die Kongresssäle sowie die Erschließungszonen ­ruhen. Darüber legt sich ein 3-dimensional verformtes System als Dach- und Fassadenhaut.“ Beide Elemente sind Raumfachwerke aus Stahl mit einer Rahmenhöhe von fünf bis acht Metern. Die gesamte Struktur befindet sich sieben Meter über dem Boden und wird durch ­14 verti­­kale Kerne in Stahlverbundbauweise unterstützt und ausgesteift. Tisch und Dach werden durch die Fassadenkon­struktion miteinander verbunden, die wie eine selbsttragende Schale wirkt. Beim Energiekonzept spielt die Lage am Meer eine wichtige Rolle. So nutzen die Planer den stets vorherrschenden Wind zur Gebäudekühlung. Dazu gestalteten sie sogar das neu aufgeschüttete Ge­lände so, dass der Wind optimal über das Gebäude streicht. Sie wollten keine Black Box sondern eine Glasbox, die Tageslicht ins Innere bringt und die durch eine außen liegende Schicht aus Metalllamellen vor Überhitzung und Blendung geschützt ist. Natürliche Ventilation und Tageslicht, die Verwendung von Meerwasser mit Wärmepumpen zur Gebäudekühlung im Sommer und zur Heizung im Winter sind nur einige Faktoren, die den Energieverbrauch des Konferenzzentrums in Maßen halten sollen. Die Zwischenzonen in der großen Halle zwischen den Konferenzsälen und dem zentralen Konzertsaal dienen als Wärmepuffer unter dem Dachschirm. Außerdem wird über in das Dach integrierte Solarenergiepaneele Strom erzeugt, und das hohe Maß an Tageslicht verringert den Energieverbrauch für künstliche Beleuchtung. Niedrigtemperatursysteme für die Heizung sind kombiniert mit der Aktivierung der Betonkerne als thermische Masse, um das Gebäude stets gleichmäßig zu temperieren.

„Sie sehen, dass wir alle Spielarten des Energiedesigns durchgespielt haben“, erklärt Wolf D. Prix. „Ich halte das aber nicht für besonders erwähnenswert, weil ich denke, dass das einfach zum Handwerk von uns Architekten gehört.“

Thematisch passende Artikel:

Museé de Confluences

Wolf D. Prix erklärt das 2015 fertig gestellte Museum

Raum erobern und Atmosphäre schaffen: Wolf D. Prix vom Wiener Architekturbüro Coophimmelb(l)au erläutert Gedanken zum Entwurf. Quelle: designboom.com/Vimeo

mehr

Visonär

Wolf D. Prix erhält Jencks Award: Visions Built 2008

Wolf D. Prix, der Mitbegründer von COOP HIMMELB(L)AU, wird mit dem Jencks Award: „Visions Built 2008“ geehrt. Die Auszeichnung wird im Rahmen eines Vortrages verliehen, der am 14. Oktober in London...

mehr

Till Schweiger und CoopHimmelb(l)au

Wolf Prix wird mit dem Hessischen Kulturpreis 2013 ausgezeichnet

Der Hessische Kulturpreis 2013 geht an den Wiener Architekten Wolf D. Prix, wie der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mitteilte. Die Auszeichnung ist mit 45000 Euro der...

mehr
Ausgabe 2013-09

Interview mit Prof. Wolf D. Prix „Es war wirklich fantastisch zu sehen, wie das Gebäude in seiner Form gewachsen ist, und ich habe manchmal bedauert, dass wir die Stahlkonstruktion am Ende wieder ver­kleiden mussten. Denn mich hat der Rohbau immer an die

DBZ: Wie verlief die Zusammenarbeit mit Ihrem Auftraggeber – auch über die Distanz zwischen China und Europa? Wolf D. Prix: Das ging nicht ohne tägliche Videokonferenz mit unserem chinesischem...

mehr
Ausgabe 2013-09

Von Modulen und Parametrischer Konfiguration Fassaden am Konferenzzentrum in Dalian

Es ist kaum zu glauben, dass die Fassade des Konferenzzentrums in Dalian aus Modulen besteht, wirkt das ganze Gebäude doch wie eine große freie Form, die an ein Meerestier mit Schuppen und Kiemen...

mehr