Ein Eiermann weniger
Taschentuchweberei Blumberg vor Abriss

Gebaute Architektur hat oft den Nachteil, das sie nicht alterungsfähig ist; insbesondere dann, wenn sie für einen bestimmten Zweck gebaut wurde. Der Euphorie der Nachkriegsjahre, die auch von einem Nullpunkt-Wunsch­denken gesteuert war, entsprangen Zweckarchitekturen, die vorallem das eine sein wollten: Neuanfang. Für Egon Eiermann war dieser Neuanfang allerdings eher die Fortsetzung eines durchaus opportunistischen Forschens zum Thema Industriebau schon in den Dreißiger Jahren, wobei sein Hauptinteresse der Einfachheit der (offenen) Konstruktion, dem Leichtbau, der Vorfertigung etc. galt.

Ein frühes Beispiel dieser Zweck- und Funktionsforschungen ist die Taschentuchweberei im badischen Blumberg. Fertiggestellt 1950 an der Winklerstraße, galt die Fabrik als vorbildlich in der Zusammenführung von Konstruktion, Form und Funktion; wofür sie 1969, also fast zwanzig Jahre nach Indienstnahme mit dem erstmals verliehenen Hugo-Häring-Preis ausgezeichnet wurde.

Bis in die Achtziger Jahre wurde in dem langgestreckten Hallenbau mit flachem Satteldach Tuch produziert, dann war Schluss. Der mittlerweile unter Denkmalschutz stehende Komplex steht seit 1995 leer, ein jüngerer Parallelbau ist bereits abgerissen. Nun soll auch die 2. Fabrikhalle verschwinden, die die Schweizer Architekturzeitschrift „Werk“ 1952 „zum Besten, was Westdeutschland seit dem Kriege an Bauten hervorgebracht hat“ rechnete. Nachdem die Denkmalbehörde beim Regierungspräsidium Freiburg ihre Zustimmung gab und nun auch die geforderte Dokumentation des Gebäudes erstellt wurde, hat das Landratsamt in Villingen-Schwennin­gen die Abrissgenehmigung ausgesprochen. Jetzt fehlt nur noch ein Investor, der den Abriss finanziert und für das Gelände eine (Gewerbe) Nachnutzung vermarktet; vis-a-vis den hier schon errichteten beliebigen Fachmärkten. Blumbergs Bürgermeister wirbt jedenfalls kräftig: In der ganzen Stadt gebe es keine Parkgebühren und es gebe auch keine Staus, wie in anderen Gewerbegebieten, wo man länger benötigt, einen Parkplatz zu finden, als der Einkauf dauert. – Na dann, frohes Shoppen demnächst. Be. K.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-04

Egon Eiermann Preis 2015: Deutsches Architekturinstitut www.egon-eiermann-preis.de

Die Eternit AG lobt zum elften Mal den Egon Eiermann Preis für Architekturstudierende und Absolventen aus. Mit diesem Preis soll Studierenden und Absolventen der Fachrichtung Architektur eine...

mehr
Ausgabe 2020-11

In Offenburg: Eiermann am Leben gehalten

Wohin Denkmalschutz führen kann? Zu Erhalt und Abriss und allem dazwischen. Aktuell hat der Architekt und Projektentwickler Jürgen Grossmann mit zwei Partnern das Verwaltungsgebäude der insolvent...

mehr
Ausgabe 2016-12

Egon Eiermann Preis 2017 ausgelobt www.egon-eiermann-preis.de

Thema des Egon Eiermann Preises 2017 ist die „Architektur als Impulsgeber im ländlichen Raum“. Betroffen von Landflucht und demografischem Wandel stehen ländliche Kommunen vor der Aufgabe,...

mehr

Hugo-Häring-Auszeichnung 2014

Anmeldung und weitere Informationen ab Februar 2014

Der Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg gibt die Auslobung der Hugo-Häring-Auszeichnung 2014 als erste Stufe des Auswahlverfahrens zum Hugo-Häring-Landespreis 2015 bekannt. Der...

mehr

Hugo-Häring-Auszeichnung 2011

Auslobung zum 16. Hugo-Häring-Landespreis 2012, BDA Baden-Württemberg

Der Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg gibt die Auslobung der Hugo-Häring-Auszeichnung 2011 als erste Stufe des Auswahlverfahrens zum Hugo-Häring-Landespreis 2012 bekannt. Der...

mehr