East Side Gallery Ob Investor oder Bezirks-Bürgermeister: Die Stimmung wegen der Beschädigung der Mauer-Galerie ist aggressiv

Das Gerangel um Erhalt und Schutz des Mauerrestes, der im Wesentlichen auch deshalb so emotional geführt wird, erklärt sich aus der längeren Vorgeschichte dieses Projektes und der hier beteiligten über 100 KünstlerInnen. Schon im Juli 2006 wurde ein 40 m langer Teil der East Side Gallery herausgelöst und gen Westen auf den ehemaligen Todesstreifen umgesetzt. Grund war der Bau der O2-World gegenüber der Galerie. Den Besuchern des Veranstaltungshauses sollte durch die Lücke ein ungestörter Blick auf das Spreeufer ermöglicht werden.

Aktuell begannen die Bauarbeiten für die Umsetzung von Teilen der East Side Gallery am 1. März 2013 in aller Frühe, um Platz für den Wiederaufbau der Brommybrücke zu schaffen, die die Mühlenstraße über die Spree mit Kreuzberg verbinden soll. Kolportiert wird allerdings, dass mit dem Abriss von Mauerteilen einem Investor nachgegeben wird, der hinter der Mauer Luxuswohnungen geplant hat, die der Bezirk offenbar lange schon genehmigt hat. Ebenso soll Raum für einen Fluchtweg von dem öffentlich begehbaren Grünstreifen zwischen Spree und East Side Gallery entstehen. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg giebt an, nicht über den Abriss informiert gewesen zu sein, den das Landesdenkmalamt und die Oberste Denkmalbehörde wohl "abgesegnet“ habe (Bezirksbürgermeister Franz Schulz gegenüber der Bild-Zeitung). Die Arbeiten wurden aufgrund des Protests von etwa 400 Demonstranten zunächst eingestellt, der Investor hat ein Moratorium bis zum 18. März zugesagt.

Thematisch passende Artikel:

Living Levels

Wohnturm an der Berliner Spree bezugsfertig

Man war gespannt, wie der Living Levels genannte Wohnturm im Berliner Bezirk Friedrichshain fertiggestellt aussehen könnte. Seine Lage im Osten Berlins hart auf der nördlichen Uferkante der Spree...

mehr

Kristalline Türme

Pysall Architekten gewinnen Wettbewerb in Berlin

Schon seit Juni steht der Gewinner des Wettbewerbs für das innerstädtische Gebiet direkt an der Spree fest. Im Gebiet Treptow-Köpenick in unmittelbarer Nachbarschaft zum Stadtteil Kreuzberg soll...

mehr

Ein Lichtblick für Sydney

SANAA gewinnt Erweiterung der Art Gallery of New South Wales in Sydney

Die Art Gallery of New South Wales in Sydney wird erweitert. Von niemand geringerem als den Pritzkerpreisträgern 2012 – dem japanischen Architektenduo SANAA. Mit ihren leichten Pavillons erweitern...

mehr
Ausgabe 08/2013

Dynamische Raumkomposition Daeyang Gallery & House, Seoul/KR

Licht, Wasser und Landschaft prägen die Architektur der Daeyang Gallery in Seoul. Dabei ist es dem amerikanischen Architekten Steven Holl gelungen, die einzelnen Komponenten in einen gemeinsamen...

mehr

Kuppeln für die Kolonnaden

Neugestaltung des Kolonnadenhofs auf der Museumsinsel Berlin

Bis Ende des Jahres werden die Kolonnaden und der Kolonnadenhof zwischen Alter Nationalgalerie und Neuem Museum umfassend instand gesetzt und restauriert. Drei im Krieg zerstörte Kuppeln, die am...

mehr