Dezentral Energie zurückgewinnen

Um die hoch gesteckten Klimaziele des Bundes erreichen zu können, findet eine regelmäßige Überarbeitung der Energieeinsparverordnung (EnEV) statt. Für den Hausbesitzer oder Mieter bedeutet das: So wenig Primärenergie verbrauchen wie möglich, denn am billigsten ist die Energie, die nicht benötigt wird. Eine andere Möglichkeit ergibt sich durch die Rückgewinnung von Energie dank innovativer Technik. Moderne Heizungs- und Lüftungsanlagen leisten hierzu bereits einen erheblichen Beitrag. Im Bereich der Gebäudelüftung fällt besonders die hohe Wirtschaftlichkeit des dezentralen Systems von Meltem auf, denn die Stromkosten für den Betrieb der Anlage belasten die Gesamtenergiebilanz des Hauses nicht.
Die M-WRG-Geräte von Meltem überzeugen durch das System der Wärmerückgewinnung über einen Kreuzstrom-Wärmeübertrager punkten. Er überträgt die Wärme der verbrauchten Luft an die von außen zugeführte Frischluft. So können für einen Anteil des für die Lüftung eingesetzten Stroms bis zu 22 Anteile der Heizwärme wieder zurück gewonnen werden. Möglich ist dies bei einem kontinuierlichen Betrieb des Gerätes mit einem Volumenstrom von 30 m³/h bei einer elektrischen Leistungsaufnahme der Ventilatoren von 0,17 W/m³/h. Damit sind die Geräte auch für den Dauerlüftungsbetrieb in der Heizperiode hervorragend geeignet. Belegt werden die Werte durch eine Studie des TÜV Süddeutschland. Darüber hinaus besitzen alle M-WRG-Geräte eine Bauaufsichtliche Zulassung.


Meltem Wärmerückgewinnung GmbH & Co. KG

82239 Alling

Tel. 08141 404179-0

www.meltem.com

Thematisch passende Artikel:

03/2011

Plus durch Energiegewinn

Buderus hat den Gebäudestandard der Zukunft definiert: Das Energie-Plus-Haus mit Buderus Energie Plus Systemtechnik. Aufs Jahr gerechnet erzeugt ein solches Gebäude per saldo mehr Wärme und Strom...

mehr