Der erste seiner Art
Prime Tower, Zürich/CH

Der Prime Tower steht in Zürich West auf dem Gelände des ehemaligen Maag-Areals neben dem Bahnhof Hardbrücke. Der von den Architekten Annette Gigon/Mike Guyer entworfene Wolkenkratzer ist mit 126 m und 36 Stockwerken das höchste Bürogebäude der Schweiz und das erste Hochhaus in Zürich. Gigon/Guyer stellten in ihrem Entwurf zwei Rechtecke zusammen, die miteinander verschmelzen. Das Hochhaus sieht so von jeder Seite anders aus; mal ist es schlank, mal breit. Zusammen mit den beiden Annex­bauten Cubus und Diagonal bietet der Neubau mit über 47 000 m2 Nutzfläche Platz für über 2 000 Arbeitsplätze. Über dem Grundriss in Form eines unregelmässigen Achtecks erhebt sich das Hochhaus mit der teilweise vorspringenden Glasfassade. Die Fassade aus grünlichem Glas wurde gewählt, weil sie eine Bindung mit dem Himmel und den bewaldeten Hügeln eingeht. Je nach Lichteinfall löst sich der Tower fast auf, die Stadt spiegelt sich in seiner Glasarchitektur. In den obersten beiden Stockwerken bietet ein Restaurant mit Bar und Konferenzräumen eine Rund

um-Aussicht auf Stadt und Region. Wichtig ist den Architekten auch die Nachhaltigkeit ihrer Architektur: Der Prime Tower wurde mit Leed Gold, Green Property und dem schweizerischen Minergie gelabelt.

 

Forster Profilsysteme
CH-9320 Arbon
forster.profile@afg.ch
www.forster-profile.ch
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-02

Chipperfield gegen die Zürcher Der Brite gewinnt Wettbewerb zur Kunsthaus-Erweiterung in Zürich

Zwanzig Büros – aus der Schweiz (9), aus Europa (8) und Übersee (3) – hatten Anfang April 2008 die Bearbeitungsunterlagen erhalten, darunter auch in Zürich ansässige Kollegen, von denen man...

mehr
Ausgabe 2014-02

Brandschutz bei Schrägverglasungen

Mit der Aufsatzfassade thermfix light bietet der Schweizer Hersteller Forster Profilsysteme AG einen Oberlichtverschluss mit Feuerwiderstandsklasse an. Die horizontal faltbare Metallklappe ist als...

mehr
Ausgabe 2014-05

  Fenster mit Hemmungen

Das Profilsystem Forster gibt es  jetzt auch hochwärme­gedämmt, als For­ster unico Hi. Es lässt sich mit einer Einbruch- sowie Durchschusshemmung kombinieren. Die Sortimentsergänzung für...

mehr
Ausgabe 2012-06

Schlanke Profile

Die Zulassungen für die Brandschutztüren Forster fuego light in den Klassen T30, F30, T90 und F90 werden mit neuen Konstruktionsvarianten erweitert. Bei der T30-Tür ist ein dilatierender...

mehr
Ausgabe 2012-01

Überkopfverglasung im Härtetest

Das Fassadensystem thermfix light ermöglicht das problemlose Aufbringen eines Dichtungs­systems auf handelsübliche Profile. Auf eine Unterkonstruktion aus Stahl, Aluminium oder Holz wird das...

mehr