Das Topografische

Die gesammelten Werke in mehreren Bänden herauszugeben, bedeutet für den Leser zweierlei: erstens muss er auf jeden weiteren Band länger oder lange gar warten, zweitens findet er in den aktuell erschienenen Bänden immer nur das, was vor Jahren einmal war. Damit wird die Herausgebergeschichte zu einer Reise in die Vergangenheit desjenigen, dessen Werk nun editiert wird.

Vom Gesamtwerk des Basler Büros Herzog & de Meuron sind bereits drei Bände erschienen, der letzte vor vier Jahren. Wie viele es insgesamt werden, kann geschätzt, wie viele Jahre wir auf den letzten Band warten müssen, kann vermutet werden. Jetzt also der vierte, der die Gestaltung und das Konzept der Vorgängerbände durchbricht. Anders als dort werden die Arbeiten nicht mehr jede für sich und in sich geschlossen dargestellt, hier werden – und auch nicht alle Werknummern – die Arbeiten einmal als Work in Progress mit Erläuterungs- und Interpretationstext des Herausgebers, kleinformatigen Fotos der Baustelle, der Arbeitsmodelle, auch mal Gruppenfotos vorgestellt. Später folgen Zeichnungen, am Ende, nach der Werkchronologie, ein mit „Bildern“ bezeichneter Fototeil. Hier werden ausgewählte Projekte mit wenigen Ganzformatfotografien noch einmal vor Augen gehoben.

Neu ist auch, dass die Architekten selbst ihre Arbeiten vorweg kommentieren, persönliche Statements abgeben, Hintergründe, Ursachen erläutern. Hinzu kommen ein paar Texte (Vorträge, Reden, Interviews), die das Arbeiten aus dieser Zeit wie aber auch heute noch verbindliche Haltungen zur eigenen Architektur verdeutlichen können.

Die kleinteilige Bilderflut vorne steht offenbar für den – gelungenen – Versuch, das Topografische im Werk auch grafisch deutlich zu machen. Er ermöglicht – mit den hervorragenden Texten des Herausgebers – dem Außenstehenden wie dem Kenner, initime Einblicke in die Werkstatt eines der immer noch interessantesten und wohl auch wichtigsten Büros der Welt zu nehmen. Wäre dieses Hinblicken nicht so spekulativ teuer, es wäre wirklich jedem zu empfehlen.

Herzog & de Meuron 1997-2001. Das Gesamtwerk, Band 4. Hrsg. v. Gerhard Mack. Birkhäuser, Basel 2009, 352 S., 2000 Abb., 1500 in Farbe

119 €, ISBN 978-3-7643-8639-9

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05

Inhabergeführt lebt kürzer Wie man sich gegen die Auflösung eines Traditionsbüros rüsten kann

Gibt es noch ein großes Büro auf der Welt, das seit seiner Gründung unter seinem Grün­derlabel geführt wird? Eines der international bekanntesten Büros hat der Gewissheit, dass inhabergeführte...

mehr

Buchrezension: Herzog & de Meuron 2005-2007. Gesamtwerk Bd. 6

Band 1-3 liegen länger schon zurück, Band 2 erschien damals noch vor Band 1, es gibt bereits weitere Auflagen. Mit Band 4 veränderte sich das Layout, ja das ganze Konzept. Es verschwinden die für...

mehr
Ausgabe 2009-04

Meisterwerk

Zwei mächtig große Querformate in einem Schuber, der endlich einmal wieder mehr ist als ein Pappkarton. Jedes der beiden Bücher, ebenfalls in massive Deckel gefasst, enthält schweren,...

mehr
Ausgabe 2015-11 Herzog & de Meuron

Projekt 345: Roches „Bau 1“ www.herzogdemeuron.com

Mit der Eröffnung des umstrittenen „Bau 1“ wurde Ende September 2015 der erste Schritt der Arealentwicklung auf dem Chemiekonzerngelände in Basel getan. Und zugleich ein Gebäude fertiggestellt,...

mehr
Ausgabe 2015-01

Herzog & de Meuron in Paris gescheitert? www.tour-triangle.com

Während sich London aufmacht, in nächster Zukunft rund 200 neue Skyscraper zu bauen und damit für die Zukunft der Stadt vorsorgt – glaubt man den Statements während der Verleihung des...

mehr