Das Natürliche präzisieren? Baukunstpreis 2015 an Mengesicd.uni-stuttgart.de, www.adk.de

Die Zukunft ist Holz. Oder anderes organisches, also nachwachsendes, natürlich intelligentes Material. Denkt man. Das Institut für Computerbasiertes Entwerfen an der Universität Stuttgart war damit aber wohl nicht zufrieden und hat das wunderbare Wetter-Reaktive-System, das es bereits erfunden hat für mancherlei Fassadentechnologien, weiterentwickelt. Mit dem 3D-gedruckten, WetterReaktiven-System.

In dem Druckverfahren werden die hygroskopischen Eigenschaften des aufgedruckten Materials als Sensor und Motor genutzt, die die Struktur in Abhängigkeit von der sie umgebenden Luftfeuchte automatisch öffnen und schließen. Über den Druck kann insbesondere das Zusammenspiel der Einzelteile im Ganzen klarer definiert werden. So kann, gleichsam auf indirektem Wege, die reaktive Haut beispielsweise digital programmiert werden.

Für solche Experimente hat Achim Menges, der mit seinem Team schon seit Jahren auf diesem Gebiet forscht, aktuell den Kunstpreis Baukunst 2015 der Akademie der Künste Berlin erhalten. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2011

Klima-Reaktor „FAZ Sommer-Pavillon“, Frankfurt a.?M.

Eigentlich ist das Prinzip ganz einfach, und wie immer erscheint das Einfachste auch das Beste zu sein (wenn alles funktioniert): Man nehme ein uraltes und in seiner Materialität scheinbar...

mehr