DAM Preis für Architektur 2021 verliehen

Der DAM Preis 2021 ist entschieden: Gewonnen hat den vom Deutschen Architekturmuseum DAM bereits zum fünften Mal in enger Zusammenarbeit mit JUNG als Kooperationspartner ausgelobten Preis die Arge MVRDV, Rotterdam, mit N-V-O
Nuyken von Oefele Architekten, München mit ihrem Projekt „Werk12“, einem Mixed-use auf dem Werksviertel am Münchener Ostbahnhof (zum Werksviertel hier auf S. 16f). In der Runde der vier Finalisten waren noch das „Wohnregal“, Berlin, von FAR Frohn&Rojas (s. DBZ 02 | 2020), das „Verwaltungsgebäude mit gebäudeintegriertem Dachgewächshaus“, Oberhausen, von Kuehn Malvezzi, Berlin, sowie die „Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch“, Berlin, von O&O Baukunst, Berlin (s. DBZ 12 | 2019). Glückwünsche!

Schaut man auf die Finalistenrunde, ist die Juryentscheidung ein klares Statement zur Architektur des Aufgeregtseins, wofür schon die – auf der Oberfläche des Betrachtens – auf der Fassaden–ebene angebrachten, meterhohen Schriftzüge wie „AAHH“, „WOW“, „HMPF“ oder „PUH“ zu sprechen scheinen. Beim „Werk 12“ handle es sich – zusammengefasst – um eine „exzellente und visionäre Leistung“, die sich allerdings, so im ­Jury­statement weiter zu lesen, auf den MVRDV-Entwurf der Expo in Hannover bezieht, einer Weltausstellung, die 20 Jahr her ist und die für den Landschaftsstapel der Rotterdamer bis heute noch kein Happy End gefunden hat. „AAHH“, „WOW“, „HMPF“ oder „PUH“? Reicht das für das Prädikat „herausragend“? Gerade zwei der Finalisten, das Projekt von Ortner & Ortner Baukunst oder das von Kuehn Malvezzi zeigen doch auf das, was herausragt, nämlich die kluge wie architektonisch höchst anspruchsvolle Beschäftigung mit dem Bestand. Wie auch die meisten der Projekte, die in die vorletzte Runde gelangten und bereits mit zahlreichen Preisen geadelt sind und den DAM Preis durchaus noch als Krönung verdient hätten. So die Kita Karoline Goldhofer, Memmingen, von heilergeiger architekten, Kempten, die aktuell den Balthasar Neumann Preis 2021 erhalten hat (DBZ 12 | 2020 und 02 | 2021).

Der DAM Preis für Architektur wird seit 2007 an herausragende Bauten in Deutschland verliehen, so u. a. 2008 an Kolumba, Kunstmuseum des Erzbistums Köln (Peter Zumthor), 2010 an den Neuaufbau Neues Museum, Berlin (Chipperfield Architects), 2015 an die Neuen Meisterhäuser, Dessau (Bruno Fioretti Marquez Architekten) oder 2019 für die Modernisierung, Umbau Kulturpalast, Dresden (gmp).

Die Preisträger 2021, Finalisten und Projekte der Shortlist finden sich im vom DAM herausgegebenen Deutschen Architektur Jahrbuch 2021. Alle Projekte sind online präsentiert. Be. K.

www.dam-online.de
x

Thematisch passende Artikel:

DAM Preis für Architektur 2021 verliehen

Auszeichnung geht an "Werk12", München

Der DAM Preis 2021 ist entschieden, gewonnen hat den vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) bereits zum fünften Mal in enger Zusammenarbeit mit JUNG als Kooperationspartner ausgelobten Preis die Arge...

mehr

Internationaler Hochhauspreis 2016 Fünf Finalisten stehen fest. Keiner davon aus Europa

Die Finalisten des Internationalen Hochhauspreises 2016 sind: Four World Trade Center, New York Architekten: Maki & Associates, Tokio\Japan, 432 Park Avenue, New York Architekten: Viñoly, New York...

mehr

Der Umbau, Mies, Grün und Bonatz

Ausblick auf das DAM 2010

Das Deutsche Architekturmuseum wird vom 15. März 2010 an bis voraussichtlich Ende Oktober 2010 für den Besucherverkehr geschlossen bleiben. Das Haus am Schaumainkai, das in diesem Jahr sein...

mehr

DAM Preis 2021: Jetzt wird es spannend!

Die Auslober geben die 22 Nominierten für den DAM Preis 2021 bekannt; mit vielen guten Bekannten

Aus rund 100 Nominierungen hat die Jury des DAM Preis 2012 jetzt 22 Projekte für die Shortlist zum DAM Preis 2021 ausgewählt – das Spektrum der Bauten umfasst gleichermassen Wohnen, Arbeiten,...

mehr

Was gute Architektur ausmacht?!

Pritzker-Preis-Träger 2011 Eduardo Souto de Moura diskutiert am 3. November in Berlin

Am 3. November kommt der diesjährige Pritzker-Preisträger, der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura nach Berlin. Im Werner-Düttmann-Bau der Akademie der Künste am Hanseatenweg wird er...

mehr