Büro-und Geschäftshaus, Waldbröl www.ahrens-eggemann.de

Waldbröl, rund 60 km östlich von Köln gelegen, ist bekannt für seine Fachwerkhäuser, engen Straßen und Schieferdächer. Fast zwei Jahrzehnte stand an der Stelle des neuen Gebäudes ein unbewohntes, verfallendes Fachwerkhaus. Die neuen Eigentümer suchten nach einer sinnvollen Baulösung, die der zentralen Lage, der Tradition, dem an dieser Stelle komplizierten Baurecht und den beengten Verhältnissen gerecht wird. Ar­chitekt Tom Ahrens nennt seinen Entwurf einen Impuls für Waldbröl, die Interpretation der traditionellen Bauweise in eine neue Zeit. Das schmale, zum Hinterhof hin stark abfallende Hanggrundstück erlaubte mit der vorgegebenen Abstandsfläche und der erforderlichen Zuwegung ein 9 m breites und 29 m langes Bauwerk. Trotz der beengten Bausituation gelang es, rund 700 m² Nutzfläche zu schaffen. Dabei präsentiert sich das talseitig viergeschossige Gebäude zur Hauptstraße hin als Zweigeschosser, auf einem Stahlfachwerk schwebend. Das von der übrigen Straßenfront zurückversetzte Gebäude formt einen kleinen Platz. Zur Kaschierung des großen Gebäudevolumens unterteilte Architekt Tom Ahrens die mächtige Fassade zur Seitenstraße hin in Schiefer- und Putzflächen. Die Fensterbreite in der Schieferfassade variiert von 0,6 bis 1,51 m. Von der Hauptstraße aus gesehen wirken alle Fenster gleich breit und das Gebäude dadurch optisch verkürzt. Auch talseitig wurde die Viergeschossigkeit durch eine Dreiteilung der Schieferfassade und die Kombination mit Putzfassadenflächen reduziert.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06

Schieferfassade in Baustoffklasse A1

Die Firma Rathscheck Schiefer stellt eine Lösung für eine Schieferfassade aus nicht brennbaren Baustoffen der Baustoffklasse A1 vor. Dabei werden auf einer Aluminium-Unterkonstruktion mit flächiger...

mehr
Ausgabe 2010-09

Neuartige Schieferfassade für ein Gemeindehaus Neuapostolische Kirche, Oranienburg

Die Schieferfassade in Symmetrischer Deckung verleiht dem kleinen Gemeindehaus der Neuapostolischen Kirche in Oranienburg eine elegante Anmutung. Die noch junge Fassadendeckart aus 1 cm dicken...

mehr
Ausgabe 2013-02

Designfassade aus Schieferwerkstein

Die neue Schieferwerkstein-Fassade von Rathscheck Schiefer basiert auf 2?cm dicken Schieferplatten mit Plattengrößen bis 150 x 50?cm, mit der sich horizontal und vertikal ausgerichtete...

mehr
Ausgabe 2015-02

Rundum Schiefer Energieplushaus in Stuttgart

Der Schiefer an Dach und Fassade eines Einfamilienhauses in Stutt-gart steht für den Wunsch der Bauherren nach einem ökologischen, nachhaltigen Energieplushaus. Das neue Gebäude sollte keine...

mehr
Ausgabe 2010-06

Fassade auf dem Dach

Keine Kompromisse machte Architekt Jean-Claude Welter bei seinem eigenen Bauvorhaben. Der luxemburgische Architekt adaptierte eine Schieferfassade, die Symmetrische Deckung von Rathscheck Schiefer,...

mehr