Brandschutzplatte aus Papier?www.faser-papier-2030.de

Architekten und Bauplaner sollen noch in diesem Jahrzehnt über erste papierbasierte Leichtbaustoffe verfügen. Wie die in München ansässige Papiertechnische Stiftung (PTS) mitteilt, zielen mehrere Forschungsprojekte in diese Richtung. Den Anfang dafür machte im Vorjahr das „Instant Home“ der TU Darmstadt – eine leichte, platzsparend zu transportierende und durch einfaches Zusammenfalten errichtbare Not­unterkunft für Erdbebengebiete oder Flüchtlingslager – aus Pappe. Im nächsten Schritt sollen mit Unterstützung des Bundes und des Landes Hessen die statischen Eigenschaften der dabei verwendeten Balken und Verkleidungsplatten aus Papier optimiert sowie Polystyrol für die Wärmedämmung durch Wabenplatten oder Schäume auf Papierbasis ersetzt werden.

Doch längst geht die Forschung weiter, Wissenschaftler wollen zusammen mit der Bauindustrie auf verschiedenen Anwendungsfeldern vorankommen: bei der Entwicklung neuer Leichtbaustoffe aus Zellulosefasern und bei neuartigen Papierprodukten zur Isolierung und Klimatisierung. Neben einer montagefreundlichen Gewichtsreduktion der Bauelemente um zwei Drittel bleibe jedoch derzeit noch die Herausforderung, die hohen Brandschutzanforderungen mittels ökologisch unbedenklicher Komponenten zu erreichen. Das gelte analog für die Entwicklung umweltfreundlicher Dämmmaterialien; hier sollen die heute handelsüblichen Flammschutzmittel langfristig ersetzt ­werden.

Eine Erfolgsvoraussetzung, für die auch die Wissenschaftler der TU Darmstadt plädieren, ist eine noch engere Zusammenarbeit mit der Industrie schon in der Phase vorwettbewerblicher Forschung, in der es nicht um konkrete Produkte, sondern um Prinziplösungen für die gesamte Branche geht. Ansatzpunkte für aussichtsreiche Zukunftsfelder und abgeleiteten gemeinsamen Forschungsbedarf bietet eine aktuelle Studie der Papierwirtschaft „Faser & Papier 2030“.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

TU-Wissenschaftler entwickeln Sonnenschutz mit textilen Gelenken

Wissenschaftler am Institut für Konstruktives Gestalten und Baukonstruktion im Fachbereich Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der TU Darmstadt haben einen variablen Sonnenschutz entwickelt, der...

mehr
Ausgabe 2016-09

LOEWE fördert Bauen mit Papier www.wissenschaft.hessen.de/loewe

Schöne Perspektiven für einen alten Werkstoff: Im Rahmen der 9. Förderstaffel der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) wird der neue Schwerpunkt „Bauen...

mehr

Völlig überholt

Pilotprojekt Straßenbeleuchtung per LED – In Darmstadt wird modernste Lichttechnik getestet

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt der TU Darmstadt, der Wissenschaftsstadt Darmstadt, des Energieversorgers HSE und der Siteco Beleuchtungstechnik GmbH werden jetzt in Darmstadt neuartige...

mehr

Zwischen Leed und DGNB

Deutsch-amerikanisches Symposium des BMVBS im Zusammenhang mit dem Wettbewerb "Solar Decathlon 2009" am 15.Oktober 2009 in Washington DC/USA

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und die deutsche Botschaft in Washington führen am Donnerstag, den 15.Oktober 2009, in Washington DC ein Symposium unter dem Titel...

mehr

Die BAU 2015 – ein Rückblick

Vorträge zu „Zukunft des Bauens“: nun online schauen

Auf dem Forum C2 auf der BAU 2015 diskutierten Architekten, Ingenieure und Wissenschaftler über die Zukunft des Bauens. Die Diskussionsrunden der Themen, einzelne Vorträge zu „Stadtleben 2030:...

mehr