Baukunst kostet mehrfach mehr www.ortner.at

Jedem Bürgermeister, jedem Bürger seine Elbphilharmonie? Was, einmal ganz abstrakt gesehen, ein frommer Wunsch ist, erfüllt in der Realität den Tatbestand des Verfluchens. Ham­burg stöhnt unter dem Schuldenberg, ein Jahrhundertprojekt zu realisieren (bis heute Verdreifachung der „Baukosten Elbphilharmonie“). In Berlin droht Vergleichbares, in Stutt­gart, absolut gesehen, in weit größerem Umfang. Und die Stadt Duisburg, mit der Love-Parade-Katastrophe 2010 und einem in diesem Fall sturen Oberbürgermeister Adolf Sauerland gestraft, hat längst ihre eigene Elbphilharmonie: das Landesarchiv für Nordrhein-Westfalen. Mit einem Baupreis von 51 Mio. € war das Bauprojekt kalkuliert und politisch durchgesetzt worden, inzwischen liegen die Gesamtkosten knapp unterhalb von 200 Mio. €.

Zurzeit ragt ein etwa 70 m hohes, fensterloses Betonvolumen aus einem alten Speichergebäude im Duisburger Innenhafen. Das zentrale Archiv des vom Land Nordrhein-Westfalen als Bauherren verantwortete, von Ortner & Ortner Baukunst, Wien/Berlin, entworfene Gebäude wirkt, in dieser Weise nackt (weil noch unverkleidet), so stur wie der OB, dem Mitte Februar die Duisburger in einer Abstimmung die Amtszeit verkürzen können. Noch ohne die Satteldachgeste, ohne das für die historische Hafenkantenbebauung typische Klinkerkleid wirkt der senkrecht gestellte Betonquader brutal und eben ungebremst aufstrebend, allen staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts etc. zum Trotz. Der Landesrechnungshof listet in seinem Bericht zweifelhafte Alleingänge eines Geschäftsführers des 2001 gegründeten, landeseigenen Baubetriebs BLB, überzogenes Anspruchsdenken im Kulturressort der Staatskanzlei unter dem damaligen Ministerpräsidenten Rüttgers, und ein vielleicht doch ungeeigneter Speicher wird kritisiert. Und nicht zuletzt enthalte der Architekten-Entwurf Posten, die „wider wirtschaftliche Vernunft“ stehen.

Neben den explodierten Kosten macht eine von der schwarz-gelben Vorgängerregierung unterschriebene Absichtserklärung Probleme. In dieser wurde festgeschrieben, dass sich die Miete für das alte Speichergebäude an den Umbaukosten zu orientieren hat; Vertragslaufzeit: 30 Jahre. Zurzeit zahlt NRW für seine verschiedenen Archivstandorte rund zwei Mio. € pro Jahr an Miete.

Allerdings muss man hier wohl die Personaleinsparungen gegen rechnen, die sich durch die Zusammenlegung der verschiedenen Archivstandorte realisieren lassen. Hamburger Verhältnisse? Schön wäre es!

Thematisch passende Artikel:

Auseinandersetzungen in Duisburg

Was sich ein Jurymitglied vor Jahren zum Entwurf von Ortner und Ortner für den Neubau eines Landesarchivs wünschte, könnte jetzt - aber ganz anders - in Erfüllung gehen

Es wird – es soll? – das größte Archiv in Deutschland werden. 2012 sollte der Bau eröffnet werden, dann türmen sich auf etwa 148 Regalkilometern Archivgut eines ganzen Landes; des Landes NRW....

mehr
Ausgabe 2011-03

Neubau Landesarchiv in Duisburg in Frage gestellt www.ortner.at

Es sollte einmal das größte Archiv in Deutschland werden. 2012 wollte man das Haus eröffnen, in seinen Mauern etwa 148 Regalkilometern Archivgut des Landes NRW. „Landesarchiv“ heißen Institution...

mehr

Neubau des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Berlin

Ortner & Ortner Baukunst hat im wettbewerblichen Gutachterverfahren den 1. Preis für den Neubau der Bundesvorstandsverwaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin erhalten

Noch steht das Gewerkschaftshaus der DGB aus dem Jahre 1964 im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Doch Anfang 2018 wird im Rahmen der Neustrukturierung und Optimierung der Grundstücksnutzung die...

mehr

Balthasar-Neumann-Preis 2014 entschieden

Die Jury unter Vorsitz von Prof. Eckhard Gerber entschied sich einstimmig für das Landesarchiv NRW in Duisburg

Das unter Denkmalschutz stehende Speichergebäude aus den 30er Jahren wurde durch einen 76 m hohen Archivturm im Zentrum ergänzt und durch einen wellenförmigen 6-geschossigen Neubau mit Lesesälen,...

mehr
Ausgabe 2014-04

Balthasar-Neumann-Preis mit Kongress

Der Begriff Integrale Planung steht für einen ganzheitlichen Ansatz zur Planung von Gebäuden. Durch die frühzeitige Einbindung aller an der Planung beteiligten Fachdisziplinen in der...

mehr