Ansatzsammlung

Eigentlich sollte doch alles klar sein: Wir müssen mit dem Bestand arbeiten und Neubauten sind möglichst zu vermeiden. Dass Transformation statt Abriss und Neubau, Entwicklung statt Bruch usw. die Stichworte sind, an denen wir immer weniger und nur noch mit steigendem Argumentationsaufwand vorbeikommen, hat auch den Letzten im Baugeschäft erreicht. Ob diese theoretische Übereinkunft aber auch wirkt?

Im vorliegenden Band, eine Sammlung von Konferenzbeiträgen, wird dem Weiterbauen als Prinzip nachgegangen. In einzelnen Beiträgen, die in ihrem Sammlungscharakter die Stringenz vermissen lassen, die einem Buchprojekt innewohnen sollte, hinterfragen die Vortragenden das Bauwerk (erstaunlich viele Brücken) als kontinuierlichen Prozess, thematisieren die Kontinuität von Orten und Bauten und werfen neue Fragen nach ihrer Abgeschlossenheit und Autorenschaft auf, nach Haltbarkeit und Nachhaltigkeit.

Konkrete Themen sind die technischen und die gestalterischen Prozesse bei Umbau und Adaption, aber auch die sich ändernden gesellschaftlichen Wertevorstellungen und Interpretationsmuster, die in der Neuausrichtung vorhandener Bausubstanz durch das Weiterbauen ihren materiellen Ausdruck finden. Es geht um das Partizipative und die Erarbeitung des Potentials des Bestehenden. Dass das alles am Ende mit einem Blick auf die Museumsinsel in Berlin und eine Umnutzung einer Palastanlage in Indien endet, befremdet; sind diese Arbeiten nicht das, was in den Beiträgen zuvor intensiv bedacht wurde. Die Lite­ratur muss man sich aus den jeweiligen Beiträgen heraussuchen. Arbeitsbuch? Eher der reine Nachvollzug eines Symposiums. Be. K.

Vom Wert des Weiterbauens. Konstruktive Lösungen und kulturgeschichtliche Zusammenhänge. Hrsg. v. Eva Maria Froschauer, Werner Lorenz, Luise Rellensmann, Albrecht Wiesener. Dt./engl. Birkhäuser, Basel 2020, 256 S., zahlr. Abb.49,95 €, ISBN 978-3-0356-2222-5
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-06

Büro- und Geschäftshaus Kaiserkarree, Karlsruhe www.archlro.de

Die Diskussionen darüber, wie man mit dem Bestand, insbesondere dem historisch und denkmalpflegerisch wertvollen (was immer das ist) umzugehen hat, haben in Deutschland Konjunktur. In jeder Stadt...

mehr
Ausgabe 2011-02

Dem Anspruch entsprochen

Das Bauen im Bestand ist längst zur viel geübten und respektierten Bauaufgabe geworden. Und es gibt Architekten, die das Weiterbauen als die im Vergleich zum Neubauen höherwertige Aufgabe ansehen....

mehr

DDR-Moderne in Weimar droht der Abriss

Die Mensa am Park in Weimar soll neuem Bauhaus-Museum weichen

Der Mensa am Park der Bauhaus-Universität Weimar droht der Abriss. Das Gebäude ist ein wichtiges Zeugnis der späten DDR-Moderne in Weimar. Vor allem aus denkmalpflegerischer Sicht sei das Vorhaben...

mehr
Ausgabe 2019-12

Liebe Leserinnen und Leser!

Wir bauen. Im Bestand. In einem Land wie Deutschland mit einer wechselvollen Geschichte ist dieser vielfältig und spiegelt die gesellschaftlichen Umstände ebenso wie die gestalterischen und...

mehr
Ausgabe 2016-12

Bauen im Bestand = bestehende Werte transferieren

„Bauen berührt und Bauten bestehen“ – lautet die Philosophie von ksg kister scheithauer gross architekten und stadtplaner aus Köln, die wir als Paten für diese Ausgabe „Bauen im Bestand“...

mehr