Anbau an ein Wohnhaus, Den Haag/ NL

Der Entwurf für den Anbau an das Einfamilienhaus in Den Haag stammt von der Bauherrin Margreet Keijer selbst. Die Architektin kontrastiert damit die niederländische Backstein-Architektur und ergänzt auf moderne Art die vorhandene Bausubstanz. Beide Bauten fügen sich zu einem Gesamten, das sich auf ein zentrales Motiv fokussiert: Den Innenraum mit dem Außenraum verschmelzen zu lassen. Der Boden wurde in einem Material gegossen, das scheinbar in die Außenfläche der Terrasse übergeht. So wirkt das helle Grau der Steine, als wären sie eine Spiegelung des Innenraumbodens, der sich in das Grün des heimischen Gartens fortführt. Für die perfekte Illusion ist der Übergang von innen nach außen komplett geradlinig und stufenlos. Der Anbau zieht sich tief in das Haupthaus hinein, da das einfallende Tageslicht weit in den Raum reichen sollte. Die Fassade ist komplett verglast und zu öffnen. Die Dachgaube der Wohnraumerweiterung setzt in etwa dort an, wo sich der Übergang beider Bauten befindet und verstärkt durch die zusätzliche Helligkeit den Effekt der Auflösung von Innen- und Außengrenzen.

Der Innenbereich ist in edlem Weiß gehalten, um Tageslicht, das von allen Seiten hereinzuströmen scheint, zu reflektieren und gleichmäßig im Raum zu verteilen. Ungewöhnlich in der Architektur des Anbaus ist der Kamin über Eck. Er befindet sich sehr weit vorne im Raum. So kann die Luft, die von der Verglasung aus in Richtung Innenraum zirkuliert, sofort erwärmt werden und sich gleichmäßig im Raum verteilen. Die gerade Linienführung des Anbaus wird durch zwei Leuchten über dem Esstisch subtil gebrochen, die in alle Richtungen scheinen und den Raum in den Abendstunden in sanftes Licht hüllen.

Die Bauherrin suchte nach einer geeigneten Lösung für die Verglasung des Übergangs. Sie wählte die mit einer Breite von 34 mm nahezu rahmenlos wirkende Verglasung cero von SOLARLUX in einer dreiflügeligen Ausführung, die sich per Hand oder motorisiert bis auf ein Element zusammenschieben und öffnen lässt. Optisch trennt nur die Linie der flach eingelassenen Führungsschiene den Innen- und Außenraum
SOLARLUX GmbH
www.cero.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-01

Schiebetür ganz aus Glas

SOLARLUX präsentiert sein großformatiges Schiebefenster Cero: die bis zu 4,30 m hohen Glaselemente lenken den Blick unweigerlich nach oben – der Innenraum dehnt sich nach außen aus. Eine...

mehr
Ausgabe 2019-01

Sicheres Schiebefenster

Solarlux präsentiert das Schiebefenster cero III mit neuen Features. Das dreifachverglaste Schiebefenstersystem cero III erreicht mit Scheibengrößen bis zu 15?m² eine laut Hersteller auf dem Markt...

mehr
Ausgabe 2018-04

Barrierefreie Bodenschiene

Das Schiebefenster cero II mit flacher Bodenschiene wurde um eine barrierefreie Bodenschiene ergänzt und empfiehlt sich nun auch als transparenter Raumteiler. Mit- hilfe der neuen Laufwagentechnik...

mehr
Ausgabe 2016-09

Sicherheit beim Schiebefenster

Das Schiebefenster cero III von SOLARLUX ist mit der Widerstandsklasse RC3 zertifiziert. Laut Hersteller gewährleistet kein anderes Schiebefenster in dieser Größenordnung einen derart hohen Schutz....

mehr
Ausgabe 2017-04

Balkonverglasung

Die Glas-Faltwand SL?60e von Solarlux wird auf die Brüstung aufgesetzt und lässt sich auf ganzer Fläche öffnen. So wird der Balkoncharakter beibehalten, die Falt-Elemente an kälteren Tagen...

mehr