Amtsgericht Königs Wusterhausen

Die Stadt Königs Wusterhausen liegt etwas südlich vom Berliner Autobahnring und steht geschichtlich, wie der Name schon vermuten lässt, im engen Zusammenhang mit dem preußischen Königshaus. Das Amtsgericht befindet sich direkt gegenüber eines Parks mit Renaissance-Schloss. Die Bestandsgebäude, Amtsgericht und Gefängnis mit Beamtenhaus, wurden beide 1914 erbaut und stehen unter Denkmalschutz. In einer sinnvollen Erweiterung ergänzt der Neubau den Bestand und vergrößert die Flächen des Amtsgerichtes auf etwa das Dreifache. Acht neue Gerichtssäle mit Wartebereichen und Sicherheitszonen, das Grundbucharchiv sowie Servicestellen des Gerichts finden hier nun Platz. Weil der bestehende Zugang den gestiegenen Sicherheitsanforderungen nicht mehr genügte, wurde ein neuer Eingang am Schlossplatz geschaffen. „Dieser bildet trotz sehr beengten Grundstücksverhältnissen eine großzügige, transparente Eingangssituation. Diese liegt zentral zwischen Alt- und Neubau am neuen Saaltrakt und gewährleistet damit kurze Wege und eine gute Orientierung“, erklärt Walter Vielain vom ausführenden Büro ABELMANN VIELAIN POCK ARCHITEKTEN BDA. Zur Straße hin wird die dichte Baustruktur von den beiden bestehenden Gebäuden dominiert, während sich die größere neue Baumasse erst auf den zweiten Blick erschließt. Drei Innenhöfe – Vorführhof, Zellenflügelhof und Tiefhof – komplettieren das Ensemble.

Projektdaten

Architektur: ABELMANN VIELAIN POCK ARCHITEKTEN BDA, Berlin, www.avp-architekten.de

Fertigstellung: 2020

Hersteller: Hagemeister GmbH & Co. KG, www.hagemeister.de

Produkt: Kristiansund HS

x