Allgäuer Baufachkongress 2020

Bereits zum 14. Mal fand in diesem Jahr wieder der Allgäuer Baufachkongress in Oberstdorf statt. Und das Interesse an drei Tagen geballter Fachinformation war ungebrochen. Über 1 400 TeilnehmerInnen waren vom 15. bis 17. Januar 2020 aus ganz Deutschland zu der von Baumit ausgerichteten Veranstaltung angereist. Der Großteil der Besucher kommt aus dem Handwerk, dem Handel und der Industrie, aber auch bei Architekten genießt der Kongress nach wie vor hohes Ansehen. Dies liegt neben der lockeren, angenehmen Atmosphäre vor allem an dem besonderen Stellenwert, den das Thema Baupraxis innerhalb des Kongressprogramms einnimmt. In 50 Vorträgen und anschaulichen Praxisvorführungen wurde an verschiedenen Veranstaltungsorten Fachwissen eingehend und zielgruppengerecht vermittelt.

Das Thema Zukunft bildete traditionell den Auftakt der Veranstaltung. In den Eröffnungsvorträgen ging es um die Positionierung Deutschlands und Europas im globalen Markt sowie um die immer rasanter voranschreitende digitale Transformation. Zahlreiche Denkanstöße, die seitens der Referenten geliefert wurden, gaben jedem Einzelnen Anlass, Position zu beziehen und sorgten für viel Gesprächsstoff unter den Teilnehmern. Moderiert wurde die Veranstaltung u. a. von den ChefredakteurInnen der Fachzeitschriften DBZ, Bauwelt und bauhandwerk.

Den Kongress eröffnete ZDF-Korrespondent und Wirtschaftsredakteur Udo van Kampen mit einem aus persönlichen Erfahrungen gespickten Vortrag über die große Bühne der Weltpolitik und dem innigen Wunsch nach einem starken Europa. Ihm folgte der innovative Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky, der in einem rasanten Tempo auf die zu erwartenden gesellschaftlichen Veränderungen durch den vermehrten Einsatz von KI und fortschreitender Digitalisierung einging. Der mitreißende Vortrag polarisierte stark – von Faszination bis Entsetzen reichten die Reaktionen der Zuhörer, sodass in der Mittagspause noch kräftig weiterdiskutiert wurde.

Wer auch am Nachmittag im Großen Saal blieb, konnte sich über drei weitere Vorträge zum Thema Zukunft freuen. Gegenüber dem visionären Einführungsvortrag wurde es mit den Fachbeiträgen wieder deutlich realitätsnäher und praxisbezogener. Auf den eingängigen Beitrag von Alexander Rieck, LAVA, zur Veränderung des Bauens im digitalen Zeitalter (DBZ 1|2020) folgten mit den Vorträgen von Thomas Auer, TU München, und Marta Doehler-Behzadi, Internationale Bauausstellung Thüringen, zwei weitere Positionen zu den für das Baugeschehen äußerst relevanten Themen Klimagerechtes Bauen und Diskrepanz in der Entwicklung von städtischem und ländlichem Raum. Aber auch Unternehmer und Handwerker kamen in den parallel stattfindenden Foren zum Einsatz von Produkten und Themen der Unternehmensführung auf ihre Kosten. Der Tag klang traditionell im urigen Winter-Hüttendorf aus.

Am zweiten Kongresstag, dem Baupraxistag, bewegten uns Architekten vor allem die wichtigen Themenfelder Digitalisierung und Wohnen. Mit den Vorträgen von André Pilling, pos4 Architekten Generalplaner, und Unternehmerin Laura Lammel wurde Hilfestellung gegeben, wie es gelingen kann, digitale Werkzeuge in den Arbeitsalltag von Architekten und Bauunternehmen zu integrieren. Nach der informativen Einführung zur aktuellen konjunkturellen Lage der Wohnungswirtschaft von Andreas Ibel, AIREA GmbH, gehörte der Vortragsblock zur Zukunft des Wohnens am Nachmittag vornehmlich den Architekten. Neben den Positionen und Projekten von Ritz Ritzer, bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, Tim Stahlhut, querkraft, und Carsten Venus, blauraum Architekten GmbH, kam mit Gerda Peter, GWG München auch ein Wohnungsbauunternehmen zu Wort. Sie alle zeigten interessante Ansätze und innovativen Konzepte, wie auf die Bedürfnisse des kostengünstigen Wohnens heute und in Zukunft reagiert werden kann. Selbstverständlich kamen aber auch am Baupraxistag die Interessen der anderen Zielgruppen nicht zu kurz, wie die ebenfalls gut besuchten Vorträge der übrigen Veranstaltungsorte bewiesen.

Den Abschluss des Kongresses bildete am Freitag der Unternehmertag. Auf dem Programm standen aktuelle Rechts- und Unternehmer-Themen sowie das traditionelle Abschluss-Highlight. Hierfür hatte der Veranstalter Baumit Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung des Fußball-Bundesligisten BVB, gewinnen können, der mit seinem Vortrag nicht nur die zahlreich anwesenden Fußballfans erreichte und die Veranstaltung gebührend abrundete. K. R.

baufachkongress.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-11

14. Allgäuer Baufachkongress

Über den Tellerrand schauen, eine Quelle für Geschäftsideen sein und Wissen mit hohem Praxisbezug vermitteln: Der von Baumit veranstaltete Baufachkongress in Oberstdorf (von Mittwoch, 15. bis...

mehr
Ausgabe 2009-10

Allgäuer Baufachkongress 2010 60 Fachvorträge, 55 Referenten, 70 Stunden Programm

Nach erfolgreicher Premiere am neuen Veranstaltungsort im Jahr 2008, wird die bewährte Veranstaltungsreihe in Oberstdorf fortgeführt. Baumit lädt von Mittwoch, 20. bis Freitag, 22. Januar 2010 zum...

mehr

Volles Programm

8. Allgäuer Baufachkongress 2010 vom 20. bis 22. Januar 2010, Oberstdorf

Mit dem Allgäuer Baufachkongress wurde seit 1984 eine Veranstaltungsreihe etabliert, die in der Branche einen hohen Bekanntheitsgrad genießt. Wie im vergangenen Jahr findet der Allgäuer...

mehr
Ausgabe 2011-12

10. Allgäuer Baufachkongresses Januar 2012 www.baufachkongress.com

Energiewende – was muss jetzt passieren?! In einem hochkarätig besetzten Podium wird im Rahmen des 10. Allgäuer Baufachkongresses in Oberstdorf das interessante Thema diskutiert. Im Vorfeld...

mehr
Ausgabe 2012-03

Netzwerke nutzen, Netzwerke genutzt: BauMit 2012 www.baumit.com, www.baufachkongress.com

Warum ist es im Allgäu so schön? Natürlich wegen der Berge, der Landschaft und der Lebensart. Aber seit nun 20 Jahren auch wegen des erfolgreichsten Baufachkongresses Deutschlands, des Allgäuer...

mehr