Akropolis in Kiew: verschenkt

Man wolle den Entwurf – Ergebnis eines internationalen Wettbewerbs mit dem schön langen Namen „National Memorial to the Heavenly Hundred Heroes and Revolution of Dignity Museum in Kiew“ – der ukrainischen Bevölkerung schenken. So kann man auf der Website des Berliner Büros Kleihues+Kleihues lesen. Den Wettbewerb in mehreren Stufen hatten die Berliner bereits 2018 gewonnen, u. a. gegen CoopHimmelb(l)au oder Lina Ghotmeh Architecture, Paris (3. Platz). Danach schien es nicht recht voran zu gehen. Unerfahrenheit mit Projekten dieser Größe und das internationale Niveau verhinderten in Kiew offenbar den Baustart. Vielleicht auch wegen der erstaunlich niedrig angesetzten Kosten von 30 Mio. €?!

Das Museum soll an die mehr als 100 Menschen erinnern, die 2014 mit vielen anderen auf dem Maidan Kiews für mehr Freiheiten und eine deutlichere Annäherung der Ukraine an den Westen demonstrierten und dabei von Polizei und paramilitärischen Einheiten erschossen wurden. Der Entwurf des Berliner Büros knüpft ganz unverholen an Bilder an, die wir mit der Akropolis verbinden, eines der Symbole europäischen Demokratieverständnisses. Dass das Museum hier auf einem Sockel positioniert in den Stadtraum hineinragt, möchte den Ansturm der Demonstranten auf die Höhen der Macht symbolisieren.

Dass Kleihues+Kleihues ihr Urheberrecht verschenken, ist wohl einem Pathos geschuldet, das sich aus einer Stimmung entwickelt, die zwischen „Signal setzen“ und Pragmatismus schwingt. Aber: Urheberrechte sind nicht übertragbar; allein Nutzungsrechte können eingeräumt werden. Kleihues+Kleihues gibt damit die Planungsverantwortung aus der Hand, hofft aber, bei gestalterischen Umplanungen gefragt zu werden. Ob damit die Realisierung des Museumsbaus beschleunigt, zumindest angeschoben wird? Wir bleiben dran. Be. K.

www.kleihues.com
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10

National September 11 Memorial Museum eröffnet www.911memorial.org, www.snohetta.com

Am 12. September 2011 wurde am Ground Zero in Manhatten/New York, das National September 11 Memorial Museum eröffnet. 5201 Entwürfe aus 63 Ländern für eine Gedenkstätte am Ground Zero waren dem...

mehr
Ausgabe 2014-03

Gehry am Alexanderplatz www.foga.com

Der Berliner Alexanderplatz ist ein (nur literarischer?) Mythos und zugleich ein höchst attraktiver Standort für Investoren. Das hatte der Senat nach der Wiedervereinigung (eben auch Berlins)...

mehr

Ein Lichtblick für Sydney

SANAA gewinnt Erweiterung der Art Gallery of New South Wales in Sydney

Die Art Gallery of New South Wales in Sydney wird erweitert. Von niemand geringerem als den Pritzkerpreisträgern 2012 – dem japanischen Architektenduo SANAA. Mit ihren leichten Pavillons erweitern...

mehr
Ausgabe 2013-08

Erfreulich sachlich  

„Der Anfang ist getan, es gibt noch viel zu tun!“ schrieb ich in der Rezension zu Band 1 der Werkmonografie-Reihe zum Œuvre von Josef Paul Kleihues. 2008 war dieser Band erschienen. Verlag,...

mehr
Ausgabe 2015-11

Footprint: Bauhaus-Museum Dessau bauhausmuseum-dessau.de, www.young-ayata.com, www.addendaarchitects.com

Wenn 2019 die Institution Bauhaus ihren 100. Geburtstag feiert, tut sie das u. a. in drei Städten: in Weimar, in Dessau und in Berlin. An allen drei Standorten, deren Erbanspruch aus der Geschichte...

mehr