Bauakademie Berlin

Florian Pronold wird es nicht. Vorläufig

Berliner Arbeitsgerichts erkennt „mutmaßlichen Auswahlfehler“ bei der Ernennung Pronolds zum Gründungsdirektor der Berliner Bundesstiftung Bauakademie

Was haben wir uns alle aufgeregt! Mancher hatte gar Schaum vor dem Mund! Da wird ein Bewerbungsverfahren ausgelobt, über das die Berliner Bundesstiftung Bauakademie alias Schinkelsche Bauakademie ihren ersten Direktor sucht, und dann wird nach vielerlei Auswahlarbeit derjenige der Chef, der das Verfahren zuvor im BMUB als politisch Zuständiger mitangeschoben hat: Florian Pronold. Der soetwas wie ein Projektmanager mit Parteibuch und öffentlich rechtlichem Auftragshintergrund.

Dieser erschien dann - nicht nur wegen des Verdachts des Nepotismus - all denjenigen unqualifiziert zu sein, die den Text der Stellenausschreibung so verstanden hatte: Da wird jemand gesucht, der (oder die!) international und relevant vernetzt ist, der (oder die!) die großen Schieber und Lenker im Architektur-/Bau-/Diskursgeschäft persönlich und gut kennt, der (oder die!) über Scharfsichtigkeit im kuratorischen aber auch ökonomischen Denken verfügt, der (oder die!) zumindest eine Magisterarbeit über Schinkel verfasst hat oder doch zumindest die Baugeschichte der Bauakademie auch dann noch aufsagen kann, wenn er (oder sie!) mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wird.

Das Meiste davon wird Florian Pronold tatsächlich nicht leisten können, jedenfalls ist niemand bekannt, der berichten könne, er wäre hier schon mal aufgefallen mit entsprechenden Äußerungen, Pamphleten oder interministeriellen Gutachten.

Mehrere hundert Architekten (und Architektinnen?) hatten einen offenen Brief unterschrieben, den der DAM Direktor mit anderen zum Unterschreiben kursieren lies und in dem eine Wiederholung des Verfahrens unter anderen Umständen gefordert wurde. Dann reichte ein Mitbewerber (Philipp Oswalt) beim Berliner Arbeitsgericht Klage auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ein. Das Arbeitsgericht erkannte aktuell den „mutmaßlichen Auswahlfehler“ bei der Ernennung Pronolds zum Gründungsdirektor und hat die einstweilige Verfügung ausgesprochen.

Dass Florian Pronold nun ein wenig in der Luft hängt ... Arbeit hat er ja genug. Dass diese Luft, in der er häng, sehr dünn ist in diesen Sphären des Einflussgerangels, das mag noch etwas nach sich ziehen. Abgesehen davon aber ist der wirkliche Skandal ja wohl klar der, dass weder Stadt noch Land noch Bund, noch BDA noch BAK, ja eigentlich kein einziger Verein es in der Vergangenheit (und bis heute!) hinbekommen hat, an dem Ort, an dem einst die Bauakademie Schinkels als ein MODELL von einem neuen Verständnis für das Denken über das Bauen und die Stadt stand, etwas neues hinzusetzen. Hundert Meter weiter nach Osten wurde ein Schloss nachgekupfert, auf der anderen Seite im Westen wurde sündhaft teurer Wohnungsbau finanziert. Dazwischen ein Baugerüst, über das - jetzt wohl nicht mehr - Kunststofftapeten hingen, die Klinkerwände nachahmen sollten! Mit einem Fassadengerüst hat die Hohenzollernburgwiedererstehung ja auch angefangen, erfolgreich ... Und folgenreich, wenn man das wichtige Thema der längst überfälligen Forcierung der Provenienzforschung inklusive Entschuldigung/Entschädigung und Rückgabe anschaut.

Nein, liebe Architekten (und Architektinnen!), eine Bauakademie sollten von Menschen wie Arno Stern kuratiert werden, dessen Engagement und ganzes Denken über die Welt dem Wesen und Vermächtnis Schinkels näher ist als jeder Pronold oder Oswalt oder sonst jemandem ihm gerade nah e zu sein scheint. Der Ort Bauakademie - nicht der rekonstruierte Bau - ist extrem wichtig. Hier irgendwie detailgenau Schinkel nachzubauen oder nachzuempfinden oder überhaupt irgendwie Schinkel zu imitieren hieße nichts anderes, als sich konzeptionell auf Schlossimitat-Niveau herabzulassen. Nicht 62 Mio.€ brauchen wir, wir brauchen eine Vision! Vorwärts, auf ihr müden Geister! Und bring dich endlich einmal wieder nach vorne in der Welt der kleinen Metropolen dieser Welt, Berlin! Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Bauakademie kommt in Fahrt

Bundesbauministerin Barbara Hendricks startet am 16. Februar 2017 einen Dialoag zur Wiedererrichtung der Schinkelschen Bauakademie in Berlin

Bis Anfang Mai sollen insgesamt drei öffentliche Dialogforen zu verschiedenen Schwerpunkten tagen, auf denen mit interessierten Institutionen und Experten ein Konzept für die zukünftige Nutzung der...

mehr
2018-06

Fünf für Schinkel

Seit Jahrzehnten erleidet die Bauakademie Schinkels als ein für die Hauptstadt äußerst peinlicher Zeltplanenpotemkin ein verdruckstes Dasein im Schatten von Schlossreplik und Luxuswohnneubauten....

mehr

Schinkel erhebt sich aus seinem Schrein

Bis zum 15. Juni 2017 zeigt das Architekturmuseum der TU Berlin mehr als fünfzig Entwürfe zum Wiederaufbau der Bauakademie in dem 1995 ausgeschriebenen Wettbewerb „Vorschläge für einen leeren Ort“

Architektur war die Leitkultur der Neunziger. Die unverdaute Postmoderne rumorte auch im behäbigen Bauch Berlins, das sich daranmachte, widersprüchlich weltläufig zu werden. Es waren die goldenen...

mehr
2008-11

In Berlin wird es immer historischer Schinkels Bauakademie von 1835 wird rekon­struiert wiederbelebt

Seit gefühlten Jahrzehnten wird für das Spät­werk Schinkels in Berlin geworben, jetzt endlich soll die Bauakademie, die zum Teil als Attrappe mit Werbeflächen, zum Teil schon rekonstruiert mit...

mehr

Wird aufgebaut: Schinkels Bauakademie

Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung am 10. November 2016 Mittel für die Wiedereinrichtung der Bauakademie in den Bundeshaushalt 2017 beschlossen

Seit gut 15 Jahren steht - lange noch vor dem Abriss des Palastes der Republik 2006 - auf der nordöstlichen Ecke der Fundamente der Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel ein die Originalkubatur...

mehr