Integrierte Stadtentwicklung

Zweite Arbeitstagung vom 28. September bis 2. Oktober 2009, Stuttgart

Mit finanzieller Förderung durch die EU (EuropeAid) ist Anfang 2009 eine deutsch-lateinamerikanische Kooperation angelaufen mit dem Ziel, in Metropolen Wohn- und Lebensraum für arme Bevölkerungsschichten zu schaffen. Durch das ausufernde Wachstum der Metropolregionen führt die steigende Nachfrage nach (inner-) städtischem Wohn- und Lebensraum zu immensen Problemen. Soziale Konflikte und wirtschaftliche Einbußen infolge der Migration speziell der armen Bevölkerungsschichten in Stadtrandgebiete gewinnen durch unkontrollierte Besiedlung von kontaminierten Flächen oder Altlasten (Brachflächen) und die damit verbundene Gesundheitsgefährdung dieser Bevölkerungsgruppen weitere Brisanz. Die Landeshauptstadt Stuttgart, unterstützt von KATE, der Kontaktstelle für Umwelt & Entwicklung in Stuttgart, hat Projektsteuerung und Projektmanagement für das Projekt INTEGRATION übernommen, das eine nachhaltige Stadt-Innenentwicklung und das Brachflächenrecycling unterstützt. Ökologische und soziale Aspekte sollen in angemessene städtische Planungskonzepte einbezogen, der soziale Wohnungsbau auf Brachflächen soll unter öffentlicher Beteiligung sowie unter Einbeziehung benachteiligter Bevölkerungsschichten unterstützt werden.

Vom 28. September bis 2. Oktober 2009 treffen sich die Projektpartner aus Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Mexiko in Stuttgart zu ihrer zweiten Arbeitstagung. Neben einem öffentlichen Fachdialog „Innenentwicklung durch Nutzung von Brachflächen“ mit deutschen und lateinamerikanischen Ansätzen und der Vorstellung erfolgreicher Stuttgarter Maßnahmen zum Flächenrecycling wird der Planungsstand der Pilotprojekte der lateinamerikanischen Partner aus Bogotá, Quito, Guadalajara, Chihuahua, Rio de Janeiro und Sao Paulo präsentiert.

Internet: www.urbal-integration.eu

Thematisch passende Artikel:

Integrierte Stadtentwicklung

EU fördert Deutsch-Lateinamerikanische Kooperation zur Brachflächenentwicklung

Zu den acht Millenniumszielen der Vereinten Nationen gehören die Positionen 7 „Ökologische Nachhaltigkeit garantieren“ und 8 „Eine globale Partnerschaft für Entwicklung aufbauen“. Zur...

mehr

Parteien zum Thema Wohn- und Lebensraum befragt

Netzwerk "Immovielien" fragte Parteien vor der Bundestagswahl, was sie dazu in ihren Wahlprogrammen zu sagen haben

Den Menschen in Deutschland ist ihr Wohn- und Lebensumfeld besonders wichtig. Wie greifen die Parteien, die sich um den Einzug in den Bundestag bewarben, das Thema auf? Das Netzwerk Immovielien wollte...

mehr

Wie kleinere Städte und Gemeinden ihre Zentren stärken können

BBSR legt Arbeitshilfe vor

Eine neue Arbeitshilfe des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zeigt, wie kleine Städte und Gemeinden ihre Stadt- und Ortskerne stärken können. Neben strategischen Ansätzen...

mehr

Siebzehnhundertvierundsiebzig

Erster „IBA-Frühlingsspaziergang“ in der Schönebecker Altstadt

Die Altstadt von Schönebeck ist prioritärer Bestandteil des Schönebecker Konzepts „Siebzehnhundertvierundsiebzig“ für die IBA Stadtumbau 2010. Die Brachflächen in der Steinstraße, der...

mehr

Gut gemanagt

DiFu "Flächenpost" liefert Informationen und gute Ideen zum Thema Nachhaltiges Flächenmanagement

Wie lassen sich Umzugswillige für den Wohnstandort Innenstadt begeistern? Wie können Kommunen bei der Planung neuer Wohngebiete unterstützt werden, damit diese auch in Zukunft lebenswert und...

mehr