Tonne Idee!

Der innovative Müllplatz - gelungene Lösungen und zukunftsweisende Konzepte gesucht

Bei der Gestaltung moderner Wohnquartiere will das Thema Müllentsorgung oft nicht so richtig in das gestalterische Konzept der Bauplaner passen. Denn der konventionelle Müllplatz gilt nicht gerade als architektonischer Hingucker. Das wollen die Berliner Stadtreinigung (BSR), der BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. und der BDA Berlin jetzt ändern. Mit dem Architektur Award „Der innovative Müllplätz“, den die BSR in Kooperation mit BBU und BDA Berlin auslobt, suchen sie gelungene Lösungen sowie zukunftsweisende Ideen und Entwürfe. In drei Kategorien werden die besten Einreichungen mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro prämiert.

Berlin bietet Raum für Kultur, Medien, Politik und Menschen aus aller Herren Länder. Die Immobilienbranche boomt und Wohnungsunternehmen, Architekten, Stadt- und Gebäudeplaner suchen nach Ideen, wie man den urbanen Wohn- und Arbeitsraum möglichst effizient und gleichberechtigt nutzt. Um eine wachsende Stadt modern, nutzerfreundlich und attraktiv zu gestalten, braucht es innovative Konzepte auch für die Entsorgung. Der Müllplatz soll sich ästhetisch und zweckdienlich ins Wohnumfeld integrieren. Themen wie demografischer Wandel, multikulturelles Zusammenleben aber auch Inklusion müssen hier Antworten und fortschrittliche Lösungen finden.

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) sucht dafür gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern optimale Lösungen bzw. Ansätze in drei Kategorien. Ob als realer Müllplatz, planerischer Entwurf oder einfache Idee, ob Neubau, Umbau oder Modernisierung – die Beiträge sollen zu weiterem Einsatz anregen und Musterlösungen darstellen. Sie müssen nicht immer umfassend und perfekt sein – vermeintlich kleine Lösungen, clevere Detaillösungen, einzelne Standplätze sind ebenso gefragt wie Gesamtkonzepte für Immobilien.
Der Wettbewerb um das beste Konzept für einen Berliner Müllstandplatz wird in den Kategorien „State of the Art“, „Next Generation“ und „Freestyle“ ausgelobt. Die Kategorien „Next Generation“ und „Freestyle“ sind dabei nicht nur für Professionals sondern auch für Studierende und Auszubildende der Architektur, der Bau- sowie Wohnungswirtschaft und des Designs geeignet.

Die Gewinner werden durch eine fachkundige Jury ermittelt. Das Gremium verfügt über weitreichende Expertise in Entsorgung, Architektur und Wohnungswirtschaft und besteht unter anderem aus Vertreterinnen und Vertretern der BSR, des BBU und des BDA sowie des Wettbewerbsportals competitionline. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer repräsentativen Ausstellung der Gewinnerprojekte statt.

Wettbewerbskategorien:

State of the Art
Gesucht werden gelungene bestehende Berliner Müllstandplätze, die praxisbewährte und umsetzungs­fähige Musterlösungen für Berlin darstellen. Angesprochen sind insbesondere Architekten, Planer und Landschaftsplaner, Bauträger, sowie VetreterInnen der Wohnungswirtschaft.
Next Generation
Gesucht werden besondere Entwürfe von Berliner Müllstandplätzen, die demnächst realisiert werden oder zukünftig realisiert werden könnten. Sie sollen praxistauglich und für Berlin anforderungsgerecht sein. Angesprochen sind insbesondere Architekten, Planer und Landschaftsplaner, Bauträger, sowie VetreterInnen der Wohnungswirtschaft, aber auch Studierende und Auszubildende.
Freestyle
Gesucht werden überzeugende visionäre Ansätze für einzelne Standplätze oder ganzheitliche Entsor­gungskonzepte und -lösungen, von Sammellösungen im Haushalt bis zur Entsorgung. Angesprochen sind insbesondere Architekten, Planer und Landschaftsplaner, Bauträger, sowie VetreterInnen der Wohnungswirtschaft, aber auch Studierende und Auszubildende.
Die eingereichten Ideen können individuelle, gern sehr freie Entsorgungslösungen darstellen und werden in ihrer ganzheitlichen Konzeption bewertet.  
 

Bewerbungsschluss ist der 15. Februar 2017. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer repräsentativen Ausstellung der Gewinnerprojekte.

Detaillierte Informationen und die Bewerbungsunterlagen zum Award finden Sie unter www.competitionline.com/BSR, wo Sie auch Ihren Beitrag einreichen können.

Kontakt bei der Berliner Stadtreinigung BSR:
Hendrik Haupt
E-Mail: