Schlecht gefügter Schein

Die Bauten der deutschen Faschisten bröckeln; auch in Nürnberg. Was damit machen?

Wer sich zu Fuß auf dem Nürnberger Parteitagsgelände bewegen möchte, sollte viel Zeit und gutes Schuhwerk mitbringen. Denn erstens ist die mit Bauten der Nationalfaschistischen beplante und teils auch bebaute Fläche in Hektar zu messen, und dann ist der Grund nicht selten bröckelig oder vermoost oder gar nicht mehr vorhanden.

Die Stadt Nürnberg, die hier mit Mitteln des Bundes vor gut einem Jahrzehnt ein Dokumentationszentrum hat errichten lassen (Arch.: Günther Domenig), hatte sich in der Vergangenheit nicht gescheut, das Gelände (bis 2008) für Autorennen oder – immer noch – das Nürnberger Volksfest zu nutzen (als Vermieter). Aus der Kongresshalle, in welche Günther Domenig schließlich mit wütender Geste einen Speer hineinstach, wollte Nürnberg ein Einkaufszentrum machen. Pragmatismus oder Geschichtsvergessenheit?

Vergessen sind die Bauten auf dem Gelände, auf dem von 1933 bis 1938 die Reichsparteitage der NSDAP stattfanden und das in der Generalplanung aus dem Büro Albert Speer stammt, in gewisser Hinsicht aber dann doch. Und aus diesem Grunde teils nicht mehr sicher, Warnschilder und Absperrgitter an der Zeppelintribüne beispielsweise deuten auf mangelnde Fürsorge. Jahrzehntelanges Ignorieren grundsätzlicher Instandhaltungspflichten hat den Bauten, die ja für 1000 Jahre gebaut waren und dann wie antike Ruinen ein zweites Leben beginnen sollten, stark zugesetzt. Erste Schätzungen für rettende Maßnahmen gehen bis zu 70 Mio. €.

Da wurden auch schon mal Stimmen laut, die riesige Anlage mit Stadion, Aufmarschachse, Tribüne, Kongresshalle und weiteren, beeindruckend großen Nebengebäuden kontrolliert verfallen zu lassen, ihre Ruinierung also vorzuziehen.

Dieser Variante haben nun die Nürnberger Stadtoberen eine Absage erteilt. Dem Vorschlag des Nürnberger Architektenverein „Baulust“, die Zeppelintribüne beispielsweise hinter einer sicheren Glaswand verfallen zu lassen, entgegneten aktuell der Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) wie auch Julia Lehner (CSU), Kulturreferentin der Stadt. Beide machten klar, dass das Zeppelinfeld wesentlicher Bestandteil der Erinnerungskultur der Stadt sei. Hier könne man, auch angesichts des natürlichen Verschwindens von Zeit- und damit Augenzeuge, am eigenen Leib erleben, wie die Faschisten ihre Übermenschenideologie in Überarchitektur gefasst hätten.

Was aber mit der riesigen Anlage konkret wird, dazu gab es keine Stellungnahme. Die in der Vergangenheit durchgeführten Ideenwettbewerbe haben bis heute zu nichts geführt. Außer dazu, dass die Ruinen der deutschen Faschismusarchitektur sich weiterhin als das entpuppen dürfen, was sie niemals sein wollten: vordergründiger, schlecht gefügter Schein. Wir bleiben dran. Be. K.


Thematisch passende Artikel:

01/2015

Das Erbe wankt, sein Tourismus boomt www.bmub.bund.de

Es geht gar nicht ums Vergessen. Auch nicht ums Verdrängen. Es geht um die Frage: Dürfen wir NS-Bauten am Verfallen hindern? Die einen – aktuell die Nürnberger – sagen nein, man dürfe nicht. Es...

mehr
06/2009

Mein Körper, Fühlen, mein Denken Günther Domenigs Steinhaus im österreichischen Steindorf am Ossiacher See ist fertig

Es gibt ein ehernes Gesetz unter Architekten, das besagt, niemals für sich selbst ein Haus zu planen und zu bauen. Viele Architekten haben sich daran gehalten, manche nicht. Zu Letzteren gehört ein...

mehr
02/2014

Sebald Kontore, Nürnberg www.gpwirth-architekten.de

Die Lage ist so prominent, wie sie dann auch schwierig ist: Die Sebald Kontore liegen im historisch gewachsenen Viertel der Sebalder Altstadt, dem ältesten Viertel Nürnbergs, direkt am Laufer...

mehr

Noch Fragen?

Informationsveranstaltung zum Masterstudium Facility Manager am 13. September 2009, Nürnberg

Zum sechsten Mal startet der berufsbegleitende Studiengang zum Facility Manager am 22. Oktober 2009. Interessenten können sich schon vorher am 13. September 2009 ein Bild vom Masterstudium machen. Am...

mehr

Brandschutz im Bestand

Nürnberger Brandschutzkolloquien am 12. November 2009, Nürnberg

Besonderes Fingerspitzengefühl erfordert die Sanierung von bestehenden Gebäuden. So müssen zum Beispiel notwendige Maßnahmen zum Schutz von Mensch und Gebäude analysiert und angemessen umgesetzt...

mehr