Optimum gesucht

Erforschung der Gesamtkostenkalkulation von PPP-Projekten soll Kosten senken

Bei Public Private Partnership (PPP)-Projekten bieten privatwirtschaftliche Unternehmen Planung, Bau, Betrieb und Finanzierung öffentlicher Bauten für Zeiträume bis zu 30 Jahren aus einer Hand gegen einen Festpreis an. Doch die Ermittlung der Kosten für das komplexe Zusammenspiel der verschiedenartigen Leistungen im Lebenszyklus einer Immobilie folgt dabei bisher keinem einheitlichen Standard. Die Kosten für die einzelnen Bereiche werden getrennt voneinander kalkuliert. Abhängigkeiten zwischen den Leistungen und Risiken über die gesamte Projektlaufzeit hinweg bleiben weitgehend unberücksichtigt. Ziel des Forschungsvorhabens PPP-Gesamtkostenkalkulation unter Führung des Instituts für Baubetriebslehre der Universität Stuttgart in Kooperation mit weiteren Partnern ist die Entwicklung eines Standardverfahrens, das es ermöglicht, die Angebote verschiedener privater Bieter besser zu vergleichen und auf diese Weise das wirtschaftlichste Gesamtangebot zu ermitteln. 

Die Wissenschaftler untersuchen in dem Forschungsprojekt Abhängigkeiten, Beziehungen und Einflüsse zwischen den Leistungsbereichen und prüfen ihre Relevanz für die Gesamtkosten. Wird beispielsweise in der Bauphase mehr Geld in eine gut gedämmte Gebäudeaußenhülle gesteckt, fallen später während der Betriebsphase des Gebäudes weniger Heizkosten an. Oder ein Teppich als Bodenbelag zieht andere Reinigungskosten während des Gebäudebetriebs nach sich als Linoleum. Das von den Forschern entwickelte Verfahren für die Berücksichtigung der verschiedenen Abhängigkeiten ermöglicht eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote und zu deren Stabilität. 

Im Zusammenhang mit den Kosten von PPP-Projekten sind unterschiedliche Begriffe ohne einheitliche Definition in Gebrauch. In einem ersten Schritt haben die Wissenschaftler deshalb Begriffe zur klaren Kosten- und Leistungsabgrenzung definiert. Verschiedene Normen und Richtlinien beschreiben die Leistungen im Lebenszyklus eines Gebäudes. Für die Projekte ist bisher weder eine einheitliche Ausschreibungsstruktur noch eine einheitliche Abfragestruktur vorhanden. Deshalb haben die Stuttgarter Baubetriebsfachleute eine Struktur in Form eines PPP- Standardleistungskatalogs im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelt. 

In den Katalog integriert ist auch das Verfahren zur Berücksichtigung der Abhängigkeiten zwischen den Leistungsbereichen. Damit ermöglicht er den Nutzern eine bessere Bewertung der Angebote. Nicht nur die Kosten der Angebotsprüfung, auch die Kosten für Risikozuschläge können so gesenkt oder ganz eingespart werden, da die Leistungen und damit verbundenen Ausgaben klar erkennbar werden. Durch die vereinfachte Ermittlung des wirtschaftlichsten Gesamtangebots mit Hilfe des Standardverfahrens ergibt sich für den Nutzer ein optimales Bauwerk zu einem bestmöglichen Baupreis.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Fritz Berner, Institut für Baubetriebslehre, Universität Stuttgart, Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart  
Telefon: 0711/ 68 56 61 44
Email: fritz.berner@ibl.uni- stuttgart.de; Internet: www.ibl.uni-stuttgart.de

Thematisch passende Artikel:

Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung zur Nutzung des Skalierbaren Zentralen Messverfahrens Unsere Website nutzt das „Skalierbare Zentrale Messverfahren“ (SZM) der Fa. INFOnline (https://www.infonline.de ) für...

mehr
2009-02

Umweltfreundlich

Das Preisniveau des derzeit niedrigen Bleipreises stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Werkstoffes Walzblei gegenüber synthetischen Alternativprodukten. Auch unter modernen Bauanforderungen...

mehr
2016-04

CAD-Daten für AVA nutzen

Mit dem Modul BIM2AVA wird aus dem digitalen CAD-Gebäudemodell im BIM-Prozess das kaufmännische Gebäudemodell im AVA- und Baukostenmanagementsystem California.pro. Durch die bidirektionale...

mehr

AHO: Leistungen für Brandschutz

Neuauflage der AHO-Schriftenreihe Leistungsbild und Honorierung

Mit der zweiten Auflage des Heftes 17 der AHO-Schriftenreihe aktualisiert die Fachkommission Brandschutz eine Praxishilfe, die sich bundesweit einer breiten Verwendung und Anerkennung erfreut. Es...

mehr
2009-09

Software für VOL-Verfahren

Die neue Software VOL-QA-Suite von RIB ist als Ergänzung zum Programm Arriba gedacht. Sie soll das Erstellen von Kriterienkatalogen für VOL- und VOF-Vergabeverfahren erleichtern. Da bei der Vergabe...

mehr